Schlagwort-Archive: Oral Hist

Transformation und Zeitgeschichte – Potenziale und Herausforderungen

von Erik Fischer

Informationen zum Autor: Erik Fischer, geboren 1994, studierte Geschichte, Gemeinschaftskunde/Rechtserziehung/Wirtschaft und Sport. Nach dem Studium leitete er das Ausstellungsprojekt „Umbrüche – Schule in Sachsen seit 1989/90“ am Schulmuseum Leipzig. Er war als Lehrbeauftragter sowie wissenschaftliche Hilfskraft am Historischen Seminar der Universität Leipzig und als Honorarkraft an der TU Dresden tätig. Sein Promotionsprojekt trägt den Titlt “Schule im Umbruch – Die Transformation des sächsischen Schulwesens am Beispiel des Schulbezirks Leipzig (1980-2005)” und wird von der Bundestiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur finanziert.

Abstract

Die Transformationsforschung hat seit dem Zusammenbruch der staatssozialistischen Herrschaftsregime in Ostmittel- und Südosteuropa nach 1989/90 eine erhebliche Konjunktur erfahren. Sozialwissenschaftler:innen bearbeiteten in den 1990er-Jahren innerhalb großer Drittmittelprojekte die Ursachen und tiefgreifenden Folgen von Systemwechseln und der anschließenden Transformation. Sie lieferten eine Fülle von qualitativen und quantitativen Daten. Erst seit etwa fünf Jahren beginnen zeithistorisch Forschende damit, die Transformationszeit seit 1989 zu untersuchen und zu historisieren. Der vorliegende Blogbeitrag geht der Frage nach, welche Pfade die Transformationsforschung in der historischen Rückschau beschritt und welche Möglichkeiten sich für die zeithistorische Forschung bieten, sich mit der Transformationszeit nach 1989/90 auseinanderzusetzen. Ein wesentliches Desiderat, so die These, bildet die Verbindung von Makro- und Mikroebenen, das heißt, Perspektiven „von oben“ und „von unten“ miteinander zu verknüpfen. Diese Herangehensweise ergibt sich beispielsweise aus einer deutlichen Divergenz zwischen den öffentlichen Narrativen und den individuellen Erfahrungen in Ostdeutschland, aber auch in den ostmittel- und südosteuropäischen Staaten. Um verstärkt Perspektiven von unten zu erhalten, müssen neue Akteur:innengruppen eingebunden werden. Gleichzeitig gilt es, die Quellenbasis zu vergrößern. Hier bieten sich die umfangreichen empirischen Forschungen der 1990er Jahre zur Sekundäranalyse und quellenkritischen Begutachtung an. In Verbindung mit Oral History-Untersuchungen sowie der Öffnung von Archiven können neue Fragestellungen bearbeitet werden, die sich auf individuelle Erfahrungen, Gestaltungsideen von Gesellschaft sowie den Alltag fokussieren. Insbesondere dann, wenn die Entwicklungen und Pfade vor 1989/90 berücksichtigt werden, kann es gelingen, den Transformationsprozess als Gestaltungsprozess zu verstehen.

Keywords: Transformation | Zeitgeschichte | Transition | Oral History | Geschichte von unten

Der Beitrag ist Teil der Working Paper-Reihe des Doing History-Projekt am Historischen Seminar der Universität Leipzig. Die Reihe wird parallel auch auf der OpenAccess-Plattform QUCOSA veröffentlicht.


Transformation und Zeitgeschichte – Potenziale und Herausforderungen

Wie stark die Gesellschaften der Gegenwart von Transformation(en) geprägt sind, lässt sich allenthalben erkennen. Hinter Begriffen wie Nachhaltigkeit, Verkehrs- bzw. Mobilitätswende, Internet of Things (IoT) oder Artificial Intelligence (AI) sowie Industrie 4.0 verbergen sich Vorstellungen von massiven Umwälzungsprozessen. Deren Feststellung und Beobachtung, Erforschung sowie rückblickende Einordnung ist kein neues Phänomen. Vielmehr gehört die Reflexion über sozialen, wirtschaftlichen und politischen Wandel bereits seit dem 18. Jahrhundert zum festen Repertoire des philosophischen Denkens – auch wenn der Begriff Transformation erst später aufkam. Zunächst tauchte der Terminus in Karl Polanyis (1886-1964) Buch The Great Transformation (1944) auf. Obgleich spärlich verwendet, steht der Begriff in diesem Werk synonym für einen säkular-gesellschaftlichen Wandel in der westlichen Gesellschaft hin zur Marktgesellschaft (Polanyi 1978 [1944]: 292).

Theoriebildung in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Blieb der Begriff der Transformation bis dato noch recht unscharf, so intensivierten sich die Forschungen und Theoriebildungen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts intensivierten sich Forschungen und Theoriebildungen, welche die Ursachen und die Veränderungen in den westlichen Gesellschaften vor dem Hintergrund der „Moderne“ zu analysieren versuchten.

Erste Impulse lieferten Vertreter:innen des Modernisierungsansatzes wie Talcott Parsons und Seymour Martin Lipset in den 1950er Jahren. Im Zentrum ihrer Thesen standen soziale, politische, wirtschaftliche und kulturelle Entwicklungsprozesse, die zu einer Moderne hinführen oder innerhalb existierender moderner Ordnungen stattfinden würden. Moderne wird in der Modernisierungstheorie als das Resultat westlicher Entwicklung gedacht, sodass jede Entwicklung in diese Richtung soziale Fortschritte beinhaltet. Dies äußert sich beispielsweise in der Zunahme individueller Freiheiten und Rechtsgarantien, der demokratischen Partizipationsmöglichkeiten und nicht zuletzt der ökonomischen Wohlfahrt. Die Lipset-These „that the more well-to-do a nation, the greater chances that it will sustain democracy” (Lipset 1959: 75) spitzte dies zu. Das Defizitäre dieser Theorie bestand im deterministischen Fortschrittsglauben, der Fixierung auf den Westen und die Nichtbeachtung von Akteur:innen

Akteur:innen als „neue“ Variablen

Die angesprochenen Defizite trugen zu einem Paradigmenwechsel in den 1970er Jahren bei. Im Zentrum der Überlegungen stand nun der Einfluss des Handelns konkreter Akteur:innen auf den Ausgang von politischen Transitionen, d. h. von einer Demokratie zu einer Diktatur. Die Dimensionen Akteur:innen, Entscheidungen und Kontingenz erweiterten den theoretischen Rahmen, wodurch die langfristige Perspektive großer sozioökonomischer Transformationen der Problematisierung kurzfristigen Handelns konkreter Akteur:innen wich. Damit verschob sich die Forschung zu Transformationen zunehmend in Richtung der Politikwissenschaft. Einen entscheidenden Beitrag lieferte der Nestor der sich zu etablieren beginnenden Transitology, Dankwart A. Rüstow, mit seinem Werk Transitions to Democracy: Toward a Dynamic Model (1970). In Untersuchungen zur Türkei und Schweden stellte er sozioökonomische und strukturelle Voraussetzungen erfolgreicher Demokratisierungen heraus und entwickelte mögliche Verlaufsformen. Er kritisierte die funktionalen Fragestellungen der Modernisierungstheoretiker:innen, die vorrangig Faktoren zu identifizieren versuchten, welche den Zustand der Demokratie festigen oder zumindest bewahren könnten. Die entscheidende Frage, so Rüstow, sei jedoch, wie sich die Demokratie im Verlauf von Transitionen in die Bestrebungen aller Akteur:innen einfügen müsste. Die Demokratisierung nicht mehr als einen linear determinierten Evolutionsprozess zu betrachten, in dem bestenfalls die „Mittelschicht“ als Akteur:in auftaucht, war ein Novum. Durch diese Perspektiverweiterungen kristallisierte sich vielmehr eine Vielzahl von Transformationspfaden und damit eine prinzipielle Ergebnisoffenheit eines Wandels heraus. Dies ging mit der Erkenntnis einher, die Resultate des Wandels nicht genau vorhersagen zu können. So war beispielsweise die Zukunft der DDR nach dem Fall der Mauer in keiner Weise festgelegt und auf eine bestimmte Richtung verengt (Kowalczuk 2019).

Wolfried Pätzold. Bundesarchiv Bild 183-1989-1112-009. Quelle: Wikimedia Commons. Lizenz: CC BY-SA 3.0 de.

Mit seinen Arbeiten lieferte Rüstow den Anstoß für weitere, umfangreiche Forschungen, sodass der transition approach die politikwissenschaftliche (Transformations-)Forschung bis in die 1980er Jahre weithin dominierte. Größere Forschungsprojekte befassten sich während dieser Zeit mit dem Zerfall der autoritären Staaten in Lateinamerika und Südeuropa (z.B. Portugal, Spanien, Chile, Peru). Ein maßgebliches Werk stellt die vierbändige Reihe Transitions from Authoritarian Rule (O’Donnell/Whitehad/Schmitter 1986) dar. Diese Forschungen einte die Hervorhebung nationaler Eliten als Akteur:innen, denen die Forscher:innen durch Aushandlungen, Übereinkünfte sowie Bündnisse eine gewichtigere Rolle zuschrieben als sozialen und wirtschaftlichen Strukturänderungen.    

„Ein diffuser Terminus“

Fasst man die bisherigen Punkte zusammen, so wird erkennbar, dass sich mit dem (erweiterten) Modernisierungsansatz und dem transition approach konsistente Forschungsansätze entwickelt hatten. Dies führte allerdings auch dazu, dass der Transformationsbegriff nur noch selten Anwendung fand. Ausnahmen zeigten sich beispielsweise bei Richard L. Merritt und Ulrich Weihe. Während Merritt Transformationen als „decisive change in one or more of that system’s defining characteristics […]“ (Merritt: 1980: 14) bezeichnete, stellte Weihe die „intentionale und zielgerichtete Aktivität von Elementen eines Systems oder seiner Umwelt, dessen Stabilität und Gleichgewicht so zu beeinflussen, dass die signifikanten und grundlegenden Organisationsprinzipien und Strukturmuster nicht mehr aufrechterhalten werden können“ (Weihe 1985: 1013) in den Vordergrund. Eberhard Sandschneiders diagnostizierte deshalb nicht zu Unrecht, dass der Transformationsbegriff vor dem Zusammenbruch der staatssozialistischen Herrschaftsregime in (Süd-)Ost- und Mitteleuropa ein diffuser Terminus war (Sandschneider 1995: 33-35).

Konjunktur der Transformationsforschung seit 1989/90

Der rasante institutionelle Umbruch im Zuge der postsozialistischen Transformation bedingte eine Neubestimmung des Begriffs. Diesen galt es gleichzeitig von Reform, aber auch evolutionärem Systemwechsel zu unterscheiden. Fasst man die gängigen Konzeptionen der 1990er Jahre zusammen, so wird

„Gesellschafts- oder Systemtransformation […] als ein spezifischer Typ sozialen Wandels charakterisiert. Sie zielen auf die Veränderungen des gesamtgesellschaftlichen Ordnungs- und Institutionengefüges. Es handelt sich um plötzliche, intentionale, zeitlich dramatisierte Umwälzungsprozesse mit angebbaren Akteuren, wobei sich die Relation zwischen Steuerung und Eigendynamik innerhalb des Prozesses zugunsten letzterer verschiebt und der Gesamtprozess damit Jahre, wenn nicht Jahrzehnte dauert.“

Sandschneider 1995: 17

Besonders in der Politikwissenschaft wird der Transformationsbegriff seit 1989 daher auch allgemeiner verwendet und dient hier „als Oberbegriff für alle Formen, Zeitstrukturen und Aspekte des Systemwandels und Systemwechsels“ (Sandschneider 1995: 38) und „schließt Regimewandel, Regimewechsel, Systemwandel, Systemwechsel oder Transition mit ein“ (Merkel 2010: 66). Der intentionale Aspekt steht bei den politikwissenschaftlichen Konzepten im Hintergrund, da Transformationen im politischen System auch nicht-intentional ausgelöst oder beschleunigt werden können. Letzteres geschieht beispielsweise dann, wenn Regimeeliten unter dem Druck von Krisen Öffnungsschritte veranlassen, die zu nicht steuerbaren Dynamiken und schließlich zu unbeabsichtigten Transformationen politischer Systeme führen können (vgl. Przeworski 1991).

Durch die Ereignisse ab 1989 avancierte der Begriff der Transformation zu einem Schlagwort der Analyse tiefgreifender gesellschaftlicher Umwälzungsprozesse. Besonders war nun, dass sich nicht nur einzelne Teilregime, sondern ganze Gesellschaftssysteme dramatisch wandelten. Im Handbuch Transformationsforschung, einem Standardwerk, dass die Ansätze, Theorien und Methoden der sozialwissenschaftlichen Transformationsforschung beschreibt,kritisieren die Autor:innen, dass die bleibende begriffliche Unschärfe dazu führte, dass insbesondere Sozialwissenschaftler:innen Gesellschaftstransformationen auf die postsozialistischen Umbrüche verengten und zu diesen synonym dachten. Sprach man vormals von Veränderung, Wandel, Wechsel, Umbau oder Modernisierung, wurden Forschungen zu diesen sehr unterschiedlichen Phänomenen unter den Begriff der Transformation subsummiert.

Es sollte deutlich geworden sein, dass es kaum eine einheitliche Theorie und Methodik geben kann, die zur Untersuchung und Erklärung von komplexen Transformationen genügt. So überrascht es kaum, dass sich die Sozialwissenschaften seit 1989/90 eines breiten Instrumentariums an Ansätzen, Methoden und Theorien bedienen, um die Transformationen zu erforschen. Die sozialwissenschaftliche Prägung dieses Forschungsfeldes drückt sich auch im Handbuch Transformationsforschung aus, welches der historischen Forschung keine eigenständige Rolle zuschreibt. Dennoch bleibt die Frage, ob und vor allem wie die zeithistorische Forschung dreißig Jahre nach den Ereignissen einen Beitrag zur Erforschung der Transformationszeit, im Sinne einer Transformationsgeschichte liefern kann.

Transformationsgeschichte am Puls der zeithistorischen Forschung – Entwicklungen und Trends

Während die Sozialwissenschaften den Transformationsprozess nach 1989/90 begleiteten und beeinflussten – beispielhaft kann hier auf die Kommission für die Erforschung des sozialen und politischen Wandels in den neuen Bundesländern oder den Sonderforschungsbereich 580 verwiesen werden (Kollmorgen 2011: 39) – erschloss sich die zeithistorische Forschung der 1990er Jahre das breite Forschungsfeld der  DDR-Geschichte . Seit der ersten Dekade der 2000er Jahre erschienen vermehrt Publikationen, die über die Wiedervereinigung hinausreichten (z.B. Rödder 2009, Wehler 2008, Wirsching 2012). Symptomatisch für diese „Bilanzen“ bzw. Gesamtdarstellungen ist deren politikgeschichtliche Ausrichtung und die damit einhergehende makroskopische Darstellungsweise. Die Geschichte Ostdeutschlands wird in diesem Kontext in die Geschichte der alten Bundesrepublik, die Geschichte des Westens oder die (West-) europäische Geschichte eingeschrieben. Die Historikerin Kerstin Brückweh attestierte diesen Studien, trotz aller kritischen Anmerkungen, ein politisches und wirtschaftliches Erfolgsnarrativ zu nähren. Für sie ist es auffällig, dass sich Politiker:innen bei Jubiläen und Jahrestagen immer wieder auf diese Narrative beziehen und einzelne Historiker:innen selbst öffentlich, mitunter auch politisch Stellung beziehen (Brückweh 2020; Ahbe 2019: 16).

 Weltzeituhr und Fernsehturm am Alexanderplatz, 20. September 2014 von Tony Webster. Quelle: Flickr. Lizenz: CC BY 2.0.

In den letzten Jahren hat die Erforschung der Transformationsgeschichte allerdings durch die Initiative Dritte Generation Ostdeutschland oder durch Publikationen und Projekte, vor allem zur Treuhandanstalt, (z. B. Kowalczuk 2019, Ther 2014, Böick 2018, Wierling 2016) entscheidende neue Impulse erhalten. Eines der meistdiskutiertesten Konzepte ist jenes der Ko-Transformation. Philipp Ther formulierte es, um auf die Rückwirkungen und Interaktionen zwischen den postsozialistischen Umbrüchen in Osteuropa und dem als Maßstab betrachteten Westen aufmerksam zu machen. Das Konzept hinterfragt die Sichtweise, die Transformationen der Staaten hinter dem einstigen Eisernen Vorhang als bloße Angleichung an westliche Standards zu betrachten. Die Perspektive der Ko-Transformation (Ther 2014: 39) eröffnet neue räumliche und zeitliche Perspektiven, auch wenn sich die große Resonanz aktuell noch unzureichend in empirisch-historischen Forschungen ausdrückt.

Das über die Wissenschaft hinausreichende wachsende Interesse an der Transformationsgeschichte lässt sich jedoch nicht allein durch die Erweiterung der Quellenbasis, im Zuge der sich öffnenden Archive, erklären. Vielmehr beruht es auch auf einer Problemlage, die die sozialwissenschaftlichen Studien der 1990er Jahre gleichsam betraf. Den Kern des Problems bildet die Unverbundenheit von Mikro- und Makroebenen also Perspektiven „von unten“ und „von oben“. Diese wurden in der Vergangenheit häufig voneinander isoliert untersucht. Folglich führte dies zur Divergenz zwischen den individuellen Wahrnehmungen und öffentlichen Meistererzählungen. Die Untersuchungen „von oben“ sparten bisher größere Bevölkerungsschichten aus. Die Schieflage in der Erzählung ist allerdings keineswegs nur ein Problem der ostdeutschen Transformation, sondern trifft auf viele Gesellschaften in Ost- und Südosteuropa zu.      

Perspektiverweiterung als Schlüssel zur Transformationsgeschichte

Um diese Mikro- und Makroebenen besser erforschen, verbinden und sie trans- und international kontextualisieren zu können, gilt es, erstens, die Basis historischer Quellen zu erweitern, zweitens, Akteur:innen zu befragen und einzubeziehen, die bisher nicht berücksichtigt wurden und drittens, die Ergebnisse der sozialwissenschaftlichen Forschungen der 1990er zu Sekundäranalysieren und deren Methodik zu reflektieren. Als Akteur:innen wurden zu häufig politische und gesellschaftliche Protagonist:innen befragt, wohingegen die „gesellschaftliche Mehrheit“, also die Perspektive „von unten“ überwiegend durch Meinungsumfragen abgebildet wurde (vgl. Brückweh 2019). Zur Erforschung von individuellen Erfahrungen sind die häufig vorgefertigten Antwortoptionen denkbar ungeeignet. Eine reflexive Datenverwendung ermöglicht es, die gewaltigen Datenbestände der 1990er Jahre als historische Quellen kritisch betrachten und sekundäranalysieren zu können (vgl. Banditt 2019; Schröter/Villinger 2019). In Verbindung mit Oral History lassen sich dadurch neue Erkenntnisse über individuelle Erfahrungen, den Alltag, Ideen und Diskurse sowie Mentalitäten gewinnen. Jüngere Forschungen zeigten, dass auch neugewonnene Daten beispielsweise in Mikrozensus-Erhebungen rückgespiegelt werden können. Die gewonnenen Ergebnisse liefern mitunter Anregungen aber auch Notwendigkeiten, die geografischen und zeitlichen Untersuchungsräume anzupassen. Aktuelle Forschungen suchen in diesem Zusammenhang nach Kontinuitäten und Pfadabhängigkeiten, aber auch nach Brüchen, weit vor der Friedlichen Revolution und über diese hinaus, sodass diese Ereignisse integrale Bestandteile der Untersuchung werden können. Die Einbettung der Jahre 1989/90 in längere historische Entwicklungen, eröffnet ein Feld, das offen für diachrone Vergleiche mit Transformationen des 20. Jahrhunderts oder globalgeschichtliche Kontextualisierungen ist (z.B. Engel/Hadler/Middell 2015). Transformationsgeschichte kann so auch über nationale und räumliche Grenzen hinweg erforscht werden.

Studentische Fallstudien

Der vorliegende Beitrag liefert einen kurzen Überblick über die komplexen Ursprünge und Ansätze der sozialwissenschaftlichen Transformationsforschung sowie zeithistorischen Erforschung der Transformationszeit. Gleichsam sollen die Fallstudien zweier Student:innen durch diese Ausführungen in einen größeren thematischen Rahmen eingebettet werden. Beide Studierende entschieden sich, ihr Wissen zur Transformationsgeschichte im Rahmen des Doing History-Moduls zu erweitern. Nachdem in der Methodengruppe zahlreiche Forschungsprojekte und Publikationen besprochen wurden, konzipierten die Beteiligten eigene Fallstudien. Beide Student:innen beschäftigen sich in ihren Mikrostudien und mit Hilfe von Zeitzeug:inneninterviews damit, wie unterschiedliche Akteur:innen die Folgen des Systemwechsels 1989/90 verarbeiteten und, wie sich Erinnerungen über diesen Hinaus fortschrieben. Die Fallstudien stellen demnach Perspektiven „von unten“ dar. Die Untersuchungen unterstreichen die im Blog ausgeführte Notwendigkeit, die Quellenbasis und Akteur:innengruppen zu erweitern, um ein komplexes Verständnis der Transformationszeit zu erhalten.

Marlen Borchardt beschäftigt sich in ihrem Beitrag mit den Umbrüchen in Leipziger Kindergärten nach 1989/90. Mit einem erfahrungsgeschichtlichen Untersuchungsrahmen nimmt sie die Berufsbiographien von ausgewählten Leipziger Kindergärtner:innen in den Blick. Einerseits sekundäranalysiert sie bestehende Interviews aus dem Archiv der feministischen Bibliothek MONAliesA in Leipzig und bezieht andererseits selbstgeführte Leitfadeninterviews in die Arbeit ein. Leá Meißner untersucht in ihrem Fallbeispiel die Erinnerungen ostdeutscher Nachwendegenerationen an die DDR. Im Rahmen einer Oral History-Untersuchung befragt sie Personen aus der Großeltern-, Eltern- und Nachwendegeneration einer Eisenhüttenstädter Familie, um zu zeigen, ob und wie sich bestimmte Narrative im Familiengedächtnis fortschreiben.


Literatur

Thomas Ahbe: Revolution und Vereinigung. Viele Erfahrungen und eine große Erzählung, in: Journal für politische Bildung (4) 2019, S. 10-16.

Christopher Banditt: Quantitative Erofrschung der ostdeutschen Transformationsgeschichte, in: https://zeitgeschichte-online.de/themen/quantitative-erforschung-der-ostdeutschen-transformationsgeschichte (Stand: 15.09.2021).

Kerstin Brückweh: Das vereinte Deutschland als zeithistorischer Forschungsgegenstand, in: APuZ (28-29) 2020, S. 9-44.

Dies.: Wissen über Transformation. Wohnraum und Eigentum in der langen Geschichte der Wende, in: Zeithistorische Forschungen (1) 2019, S. 19-45.

Raj Kollmorgen / Wolfgang Merkel / Hans-Jürgen Wagener (Hrsg.): Handbuch Transformationsforschung, Wiesbaden 2015.

Raj Kollmorgen: Zwischen „nachholender Modernisierung“ und ostdeutschem „Avantgardismus“. Ostdeutschland und deutsche Einheit im Diskurs der Sozialwissenschaften, in: Ders. / Frank Thomas Koch / Hans-Liudger Dienel (Hrsg.), Diskurse der Deutschen Einheit. Kritik und Alternativen, Wiesbaden 2011, S. 27-65.

János Kornai: The Great Transformation of Central Eastern Europe. Success and Disappointment, in: Economics of Transition 14 (2) 2006, S. 207-244.

Seymour M. Lipset: Some Social Requisites of Democracy; Economic Development and Political Legitimacy, in: The American Political Science Review (53) 1959, S. 69-104.

Wolfgang Merkel: Systemtransformation. Eine Einführung in die Theorie und Empirie der Transformationsforschung, Wiesbaden 2010.

Richard L. Merritt: On the Transformation of Systems, in: International Political Review 1 (1) 1980, S. 13-22.

Guillermo O’Donnell / Philippe C. Schmitter: Transitions from Authoritarian Rule: Tentative Conclusions about Uncertain Democracies, Baltimore 1986.

Talcott Parsons: Gesellschaften, Frankfurt am Main 1986 [1966].

Karl Polanyi: The Great Transformation. Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen, Frankfurt am Main 1978 [1944].

Adam Przeworski: Democracy and the Market. Political and Economic Reforms in Eastern Europe and Latin America, Cambridge 1991.

Dankwart A. Rustow: Transitions toward a Dynamic Model, in: Comparative Politics 2 (3) 1970, S. 337-363.

Eberhard Sandschneider: Stabilität und Transformation politischer Systeme. Stand und Perspektiven politikwissenschaftlicher Transformationsforschung, Opladen 1995.

Anja Schröter / Clemens Villinger: Anpassen, aneignen, abgrenzen: Interdisziplinäre Arbeiten zur langen Geschichte der Wende, in: https://zeitgeschichte-online.de/themen/anpassen-aneignen-abgrenzen-interdisziplinaere-arbeiten-zur-langen-geschichte-der-wende (Stand: 15.09.2021).

Ulrich Weihe: Systemtransformation, in: Dieter Nohlen / Rainer-Olaf Schultze (Hrsg.), Wörterbuch zur Politik, Bd. 1: Politikwissenschaft, München 1985, S. 1013-1014.