„Der Spinnen ihr wesen …“

Netzwerkanalyse als geschichtswissenschaftliche Methode

Maximilian Görmar

Netzwerke zwischen Metapher und Methode

Netzwerke und ihre Analyse sind spätestens seit dem Aufkommen des World Wide Web und sozialer Netzwerke auch in der Geschichtswissenschaft in Mode.[1] Nachdem es bereits ab Ende der 1970er Jahre durch Wolfgang Reinhard angeregt Versuche gegeben hat, netzwerkanalytische Ansätze als historische Verflechtungsanalyse aus den Sozialwissenschaften in die historische Theorie und Methodik zu überführen,[2] erlebte der Begriff des Netzwerks mit den technischen und gesellschaftlichen Weiterentwicklungen der Digitalisierung seit den 1990er Jahren einen wahren Boom. So konnte bereits 2005 wiederum Wolfgang Reinhard feststellen: „Inzwischen redet und schreibt jedermann und nicht zuletzt auch jede Frau von Netzwerken, sodass dieses Wort neben dem noch beliebteren Diskurs zur zweithäufigsten Leerformel der Geschichtswissenschaft verkommen ist.“[3] Auch die Herausgeber des 2016 erschienenen Handbuchs Historische Netzwerkforschung pflichten dem bei: „Zu viele Bücher, Aufsätze und Veranstaltungen nutzen das Wort, könnten es aber ebenso gut sein lassen.“[4]

Auf der anderen Seite bietet die Netzwerkanalyse richtig angewandt einen unbestreitbaren Mehrwert und ermöglicht „neue Einsichten in soziale Beziehungsstrukturen […], die aufgrund ihrer Komplexität früheren Forschergenerationen grundsätzlich verschlossen blieben.“[5] Die Betonung liegt dabei auf der richtigen Anwendung. Dazu zählt zuerst zu entscheiden, ob sich die Forschungsfrage, die untersucht werden soll, für eine Netzwerkanalyse eignet, und ob die zur Verfügung stehenden Quellen die nötigen Informationen enthalten. Selbst wenn diese beiden Punkte mit „ja“ beantwortet werden können, bietet die Netzwerkanalyse als Methode von der Eingabe der Daten bis zu ihrer Auswertung und Interpretation noch genügend Fallstricke. Ihr unreflektierter Gebrauch kann so schnell zu Ergebnissen führen, die zu Recht zu kritisieren sind. Das sollte aber nicht dazu verleiten die Methode als Ganzes zu verdammen. Sie sollte nur reflektiert und im richtigen Moment angewendet werden.

Die Arbeit in der Methodengruppe Historische Netzwerkforschung

Diese Problematik galt es in der Methodengruppe im Rahmen des Doing History-Moduls einzufangen und einer produktiven Auseinandersetzung zuzuführen. Dazu wurden nach einer allgemeinen Einführung in die Methode und der Lektüre grundlegender Aufsätze die einzelnen Prozessschritte,[6] die bei einer Historischen Netzwerkanalyse durchzuführen sind, theoretisch reflektiert und an praktischen Übungen durchgespielt. Dies führte von Problemen der Themenfindung, Hypothesenbildung, Heuristik und Quellenkritik zur Auseinandersetzung mit den aus den Quellen gewonnenen Daten. Die Erstellung von Datenmodellen, die Verknüpfung mit Meta- und Normdaten, die Einführung in Tools und Verfahren der Datenaufbereitung und -bereinigung, diente auch einer allgemeinen Einführung in Grundlagen und Methoden der Digital Humanities. Nach der Erhebung und Aufbereitung der Daten wurde schließlich deren Weiterverarbeitung und Darstellung in entsprechenden Netzwerkanalyseprogrammen, Palladio und Gephi,[7] eingeübt ebenso wie die Interpretation der ermittelten und visualisierten Netzwerke. Dabei wurde einführend auf die mathematischen Grundlagen der Netzwerkanalyse und vor allem die Auswertung und Interpretation entsprechender Maßzahlen, z. B. Gradzentralität und Netzwerkdichte, eingegangen. Die eingeübte Methodik wurde schließlich in den entwickelten Hausarbeitsprojekten von den Studierenden angewandt. Eines dieser Projekt wird hier vorgestellt.

Mit Knoten und Kanten ins Parlament einziehen

Versuch einer historischen Netzwerkanalyse zu den Themen der Parlamentarierinnen im ersten Reichstag der Weimarer Republik

Lea Guhlmann

„Man kann demnach wohl sagen, daß die Frauen im Reichstag auch unter den schwierigsten Verhältnissen auf dem Posten gestanden haben und ihre Pflichten in vollstem Umfang erfüllt haben.“

Regine Deutsch (1924)

So kommentierte Regine Deutsch das Wirken der insgesamt 41 Frauen, die während der ersten Legislaturperiode des Weimarer Reichstags knapp acht Prozent der Abgeordneten ausmachten. Abgesehen von der Nationalversammlung waren sie damit die erste ‚Generation‘ an weiblichen Abgeordneten im Parlament. Selbst zwar Mitglied der DDP, beschrieb Deutsch die Arbeit ihrer Zeitgenossinnen aller vertretenen Parteien und wurde damit eine wichtige Quelle für spätere Forschungen zur parlamentarischen Arbeit von und für Frauen in den ersten Jahren der Weimarer Republik. Die Wirkkraft dieser Frauen ist dabei unterschiedlich bewertet worden, eine gewisse Einigkeit herrscht allerdings das vordergründige Arbeitsfeld der Frauen betreffend: Sozial- und Kulturpolitik, sowie Fragen im Zusammenhang mit der gesellschaftlichen Stellung der Frauen.[8] Darauf aufbauend stellen sich für den vorliegenden Beitrag folgende Fragen: Zu welchen Themen brachten sich die Frauen im Reichstag ein? Waren die Arbeitsbereiche der Parlamentarierinnen von Parteimitgliedschaften geprägt, oder lassen sich Felder feststellen, die überparteilich Arbeitsbereiche der Frauen darstellten? Lassen sich Schwerpunkte und Besonderheiten bei verschiedenen Akteurinnen beobachten?

Diese Fragestellungen stellten den Hintergrund für eine Art ‚Probedurchlauf‘ einer historischen Netzwerkanalyse dar. In der Methodengruppe erarbeitete Kenntnisse sollten nun selbstständig angewendet und die Methode anhand des Beispiels reflektiert werden: Wie kann eine Netzwerkanalyse in den Geschichtswissenschaften umgesetzt werden? Welche Schwierigkeiten treten auf? Welchen Nutzen hat die Methode in diesem Fall und welche anderen möglichen Ansätze lassen sich ableiten?

Der Weg zur Quelle

Aus methodischen und arbeitsökonomischen Überlegungen ergaben sich folgende Kriterien für die Quellenauswahl: Die Quelle sollte bereits Einheitlichkeit mitbringen, ein überschaubares Ausmaß bei einer (händischen) Übertragung der Daten haben und einfach, idealerweise digital, zugänglich sein. Außerdem musste sie Informationen enthalten, die sich sinnvoll in ein Netzwerk überführen lassen.

Die Wahl fiel schließlich auf die Protokolle der Sitzungen im Reichstag, die diese Kriterien erfüllen.[9] Zweifellos sind die Protokolle in diesem Kontext eine wichtige und naheliegende Quelle, die auch in den verwendeten Publikationen herangezogen wird, aber noch nicht systematisch in Bezug auf das Wirken der Parlamentarierinnen untersucht wurde.[10] Neben den eingangs beschriebenen Fragestellungen setzt die Arbeit hier an: Mithilfe der Methode sollte eine übersichtliche und verwertbare ‚Bestandsaufnahme‘ erprobt werden, aus der sich erste inhaltliche Aussagen ableiten lassen können und weitere Fragen entwickelt werden können. Als Grundlage konnte dabei das umfangreiche Schlagwortregister der Protokolle genutzt werden, dessen Listenform in eine Netzwerkvisualisierung umgeformt werden und so Verknüpfungen zwischen den Politikerinnen und ihren Themen sichtbar machen sollte.

Die Umsetzung/ ‚How-to‘ einer Netzwerkanalyse

Zur Vorbereitung des Netzwerkgraphen wurden zunächst Daten in zwei Excel-Tabellen erhoben.[11] Die erste Tabelle beinhaltete prosopographische Eckdaten der Parlamentarierinnen, neben dem Namen also Lebensdaten, Geburts- und Sterbeort, Wahlkreis, Beginn und Ende der Mitgliedschaften im Reichstag während der ersten Legislaturperiode, die gesamte Zeitspanne der Mitgliedschaft im Parlament, Parteimitgliedschaft und ggf. eine Folgemitgliedschaft nach Auflösung der USPD-Fraktion 1922, Religion und erlernter Beruf.[12]

Die zweite Tabelle wurde erhoben, um die Redebeiträge der Parlamentarierinnen zu sammeln und die entsprechenden Themen zu ordnen. Der Aufbau wurde dabei wie folgt gegliedert: Name, Oberthema, Thema, Fundstelle, Sitzung, Datum. Für Oberthema und Thema wurde direkt und unverändert die Verschlagwortung des Sprechregister der Reichstagsprotokolle übernommen und die entsprechende Fundstelle mit Datum und Nummer der Sitzung zugeordnet. Sehr hilfreich zur Suche und zum Übertragen der entsprechenden Daten war die direkte Verlinkung von Registereintrag und Fundstellen mit den Personenangaben, sowie die digitalen Abschriften des Sprechregisters in der Datenbank.

Zur Analyse wurde zunächst mit der quelloffenen Analyse- und Visualisierungssoftware Gephi[13] ein bipartites Netzwerk, also ein Netzwerk mit zwei verschiedenen Arten von Knoten erstellt. Diese repräsentieren jeweils die Parlamentarierinnen und die zugeordneten Oberthemen ihrer Reden aus dem Sprechregister. Die Daten konnten hierfür aus den vorhandenen Excel-Tabellen zusammengestellt und importiert werden, wobei allerdings lediglich ein Teil der Daten sinnvoll genutzt werden konnte. Um dem Netzwerk eine nachvollziehbare Ordnung zu geben, wurden nun die Knoten nach den einzelnen Parteizugehörigkeiten oder als Thema eingefärbt. Zusätzlich wurde die Größe der Knoten deren Degree-Zentralität, also der Menge der anknüpfenden Kanten, angepasst. Größere Kreise repräsentieren also auch eine höhere Anzahl an Beiträgen. Schließlich wurde der Algorithmus ‚Force Atlas‘ auf den Netzwerkgraphen angewendet. Dieser sorgt, vereinfacht gesagt, für eine gleichzeitige gegenseitige Anziehung häufig verbundener Knoten und Abstoßung weniger verbundener Knoten, drängt also isoliertere Knoten an den Rand.[14]

Das untersuchte bipartite Netzwerk, das die Verbindungen zwischen den Parlamentarierinnen und den von ihnen bearbeiteten Themen zeigt. Eine interaktive Visualisierung des Netzwerks ist zu finden unter: https://mgoermar.github.io/network_reichstag_1920/.

Erkenntnisse?

In dem entstandenen Netzwerk lassen sich nun einige Aspekte hervorheben, die sich in der genutzten Forschungsliteratur wiederfinden:

Im linken Spektrum können nicht nur die meisten, sondern auch thematisch breit aufgestellte Vertreterinnen, wie Antonie Pfülf, Luise Zietz, Toni Sender, Mathilde Wurm und Klara Zetkin, verortet werden. Bei allen Mehrheitsparteien sind im Netzwerk die sozial- und kulturpolitischen Themen, sowie einige nationale Belange zentral. Mit den Stichworten Wochenhilfe, Geschlechtskrankheiten, Jugendfürsorge, sowie Jugendwohlfahrts- und Jugendgerichtsgesetz spiegeln sich Inhalte konkreter Gesetze wider, die als Errungenschaften der Frauen im Parlament angesehen wurden, beispielsweise das Reichsgesetz für Jugendwohlfahrt von 1922 und das Jugendgerichtsgesetz von 1923.[15]

Als Hubs, also stark verlinkte Knoten, lassen sich im Vergleich zu anderen Themen außerdem die Knoten Gerichte und Gerichtsverfassung, sowie Beamte und (zu einem geringeren Grad) Beamtinnen erkennen.[16] Auch diese lassen sich mit Themen verbinden, die als wichtige frauenpolitische Anliegen gelten: Die Zulassung von Anwältinnen und Richterinnen, sowie der Abschaffung des sogenannten ‚Beamtinnen-Zölibats‘.[17] Durch einen Blick auf die digitalisierten Protokolle lässt sich diese Annahme leicht überprüfen. Mit der jeweiligen Benennung tritt allerdings ein Schwachpunkt des Netzwerks zu Tage. So erscheint es kaum sinnvoll, dass in einem Netzwerk Knoten für Beamte, Beamtinnen, Beamte und Beamtinnen, Beamte-weibliche und uneheliche Mutterschaft der Beamtinnen nebeneinander auftauchen. Auch wenn das in diesem Fall der Quellennähe geschuldet ist, könnte eine selbst entwickelte, reflektierte und nachvollziehbare Kodierung das Netzwerk an solchen Stellen aussagekräftiger machen.

Das Fazit ist ambivalent: Einerseits zeigt sich, dass das Netzwerk durchaus in der Lage ist wichtige Aspekte des Untersuchungsgegenstandes abzubilden und eine Möglichkeit darstellt, lange Listen visuell und statistisch zu erschließen. Es können weitere Aspekte herausgearbeitet und Fragestellungen entwickelt werden, um diese auf Quellen und weiterführende Literatur zu beziehen. Lassen sich gemeinsame Themen bei eher unwahrscheinlichen Parteikombinationen entdecken, und falls ja, beruht dies auf Zusammenarbeit oder Uneinigkeit? Welche (weiteren) thematischen Schwerpunkte einzelner Parlamentarierinnen lassen sich ausmachen und welche Position nehmen sie damit im Netzwerk ein? Was zum Beispiel verbirgt sich hinter der Ansammlung an ‚Lebensmitteln‘ um Mathilde Wurm, Elfriede Ryneck und Clara Mende? Die Möglichkeiten der Software wären dabei vielfältig: Es könnten neben den beschriebenen Elementen auch weitere Maßzahlen und Filter genutzt werden, zusätzliche Daten eingefügt, ein dynamischer Netzwerkgraph erstellt oder verschiedene Plug-Ins angewendet werden. Andererseits sollte vorher die Datenbasis überarbeitet werden und die Fragestellung präzisiert werden. Außerdem wurde mit diesem explorativen Ansatz ein wichtiger Teil der Netzwerkanalyse, nämlich ein theoriegeleitetes Vorgehen außer Acht gelassen. Durch gezieltere Vorarbeit könnte dabei sicher das Verhältnis zwischen Arbeitsaufwand und Erkenntniswert verbessert werden.

Der primäre Zweck dieser Arbeit ist jedoch erfüllt worden, denn einen Einblick in die Arbeitsabläufe und Fehlerquellen hat sie für die Autorin durchaus bereitgehalten. Es wurde ein erster Schritt getan, ein vielseitiges Werkzeug zu kennenzulernen und praktisch anzuwenden. Deutlich geworden ist dabei durch die auftretenden Problematiken, dass Erkenntnisgewinn und Qualität der Arbeit eben nicht primär vom Werkzeug selbst, sondern den Fähigkeiten des Forschenden dieses zu bedienen, an der richtigen Stelle einzusetzen und sinnvolle Interpretationen abzuleiten abhängt. Diese Feststellung ist natürlich basal, da vergleichbare digitale Methoden in der deutschen Geschichtswissenschaft und der universitären Lehre nach wie vor eher ein Novum darstellen. Hier sind Kompetenzen zu entdecken, die mit der fortschreitenden Digitalisierung sicher zunehmend effektiv und hilfreich werden.


Anmerkungen

[1] Den neuesten Überblick zur Netzwerkanalyse bietet Gramsch-Stehfest, Robert: Von der Metapher zur Methode. Netzwerkanalyse als Instrument zur Erforschung vormoderner Gesellschaften, in: Zeitschrift für historische Forschung, 47/1 (2020), S. 1-39.

[2] Vgl. Reinhard, Wolfgang: Freunde und Kreaturen. „Verflechtung“ als Konzept zur Erforschung historischer Führungsgruppen. Römische Oligarchie um 1600, München 1979.

[3] Reinhard, Wolfgang: Kommentar: Mikrogeschichte und Makrogeschichte, in: von Thiessen, Hillard/ Windler, Christian (Hrsg.): Nähe in der Ferne. Personale Verflechtung in den Außenbeziehungen der Frühen Neuzeit, Zeitschrift für Historische Forschung Beiheft 36, Berlin 2005, S. 135-144, hier S. 135.

[4] Düring, Marten/ Eumann, Ulrich/ Stark, Martin/ Keyserlingk, Linda von: Einleitung, in: Dies. (Hrsg.): Handbuch Historische Netzwerkforschung. Grundlagen und Anwendungen, Berlin/Münster 2016, S. 5-10, hier S. 5.

[5] Wettlaufer, Jörg: Neue Erkenntnisse durch digitalisierte Geschichtswissenschaft(en)? Zur hermeneutischen Reichweite aktueller digitaler Methoden in informationszentrierten Fächern, in: Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften (2016), PDF-Format ohne Paginierung, DOI: 10.17175/2016_011.

[6] Neben den bisher genannten Texten ist noch zu nennen: Düring, Marten/ Eumann, Ulrich: Historische Netzwerkforschung. Ein neuer Ansatz in den Geschichtswissenschaften, in: Geschichte und Gesellschaft, 39/3 (2013), S. 369-390; ferner das Journal of Historical Network Research, URL: https://jhnr.uni.lu/index.php/jhnr.

[7] http://hdlab.stanford.edu/palladio/; https://gephi.org/.

[8] Gerhard, Ute: Unerhört. Die Geschichte der deutschen Frauenbewegung, Reinbek bei Hamburg 1996; Weiland, Daniela: Geschichte der Frauenemanzipation in Deutschland und Österreich. Biographien, Programme, Organisationen , Düsseldorf 1983.

[9] Verhandlungen des Deutschen Reichstag I.Wahlperiode 1920. Stenografische Berichte, Band 344-380, Berlin 1921-1924. Online verfügbar unter: https://www.reichstagsprotokolle.de/rtbiiiauf.html.

[10] Lauterer, Heide-Marie: Parlamentarierinnen in Deutschland 1918/19 – 1949 (Aktuelle Frauenforschung), Königstein/Taunus 2002, S. 21.

[11] Beide Tabellen können hier als csv-Dateien eingesehen und heruntergeladen werden: https://github.com/mgoermar/network_reichstag_1920/tree/main/data. Für eine Erhebung dieser Größenordnung hat sich Excel ohne Erweiterungen als zugängliches, übersichtliches Tool bewährt. Für einen größeren und komplexeren Datensatz stieße man hier wohl schnell an Grenzen und es sollte daher auf spezialisiertere Software, insbesondere zur Erhebung relationaler Daten, zurückgegriffen werden. Vgl. Bixler, Matthias/Reupke, Daniel: Von Quellen zu Netzwerken. in: Düring, Marten et. al. (Hg.): Handbuch Historische Netzwerkforschung. Grundlagen und Anwendungen, Berlin/Münster 2016, S.101-122, hier S. 117-121.

[12] Als Datengrundlage diente hier: Die Abgeordneten der Deutschen Nationalversammlung und der Deutschen Reichstage 1919-1933 (BIORAB-WEIMAR), URL: http://zhsf.gesis.org/biorabwr_db/biorabwr_db.php; Schwarz, Max: MdR. Biographisches Handbuch der Reichstage, Hannover 1965.

[13] Die Software kann kostenlos unter https://gephi.org/ heruntergeladen werden. Zusätzlich können auf der Website zahlreiche Tutorials zum Programm eingesehen werden.

[14] Stark, Martin: Netzwerkberechnungen. Anmerkungen zur Verwendung formaler Methoden, In: Düring, Marten et. al. (Hg.): Handbuch Historische Netzwerkforschung. Grundlagen und Anwendungen, Berlin/Münster 2016, S.155-171, hier S. 160.

[15] Vgl. Gerhard, Unerhört, S, 342f.  Gerhard nennt unter Berufung  auf die DDP-Politikerin Marie Elisabeth Lüders, die Frauenrechtlerin Agnes von Zahn-Harnack und Regine Deutsch zudem folgende Gesetze: Das „Gesetz zum Schutz der Frau vor und nach der Niederkunft“ und das „Reichsgesetz zu Bekämpfung von Geschlechtskrankheiten (beide 1927), sowie eine Gesetzesänderung zur Einführung einer Versicherung für Heimarbeiterinnen. (Angenommen am 7.4.1922)

[16] Der Knoten Reichshaushalt hat zwar die höchste Degree-Zentralität, dürfte aber auch eine Art Sammelbecken für verschiedene andere Themen darstellen.

[17] Gerhard, Unerhört, S. 345.

SPRACHE UND BILDER „DOING HISTORY“?

Ansätze der historischen Semantik im Lehren und Lernen

Paul Schacher

Die Geschichte sprachlicher und visueller Zeichen sowie ihrer Bedeutungen durch die Zeit ist Gegenstand einer Reihe von Ansätzen, die sich unter der Sammelbezeichnung der historischen Semantik zusammenfassen lassen. Hierzu zählen bspw. die Begriffsgeschichte oder auch die Visual History. Die Ansätze fußen auf der theoretischen Grundannahme, dass Gesellschaften ihr Zusammenleben auf der Grundlage sprachlicher und bildlicher Zeichen organisieren, ihre Werte und kulturellen Formen so formulieren und weitergeben. Der Blick dieser Ansätze auf die Quellen ist also der Blick auf überlieferte Ausschnitte historischer Diskurssysteme, in denen Vorstellungen über die Welt formuliert und weitergegeben, umkämpft und geprägt wurden. Das bedeutet für das Arbeiten mit den Ansätzen zum einen die Frage nach den historischen Wahrnehmungen und dem Bewusstsein für die Welt, zum anderen die kritische Analyse von Quellen als Ausdruck dieser Vorstellungen und zugleich als Medien, die diese prägen. Aktualität erhalten diese Perspektiven durch den Practical Turn der letzten Jahrzehnte in den Geistes- und Kulturwissenschaften. Die menschliche Kultur wird dabei „im Gemacht-werden“ untersucht, wozu Ansätze der historischen Semantik einen wichtigen Beitrag liefern.

Arbeit in der Lehr-Lern-Gruppe Historische Semantik

Im Modul „Doing History“ an der Universität Leipzig im Sommersemester 2020 hat sich eine Arbeitsgruppe gebildet, in der die Grundannahmen der historischen Semantik und verschiedene Ansätze vorgestellt und ausprobiert wurden, woraufhin die Studierenden eigene Forschungsvorhaben entwickelten. Die Arbeit in der Lehr-Lern-Gruppe war in drei Phasen eingeteilt. Zu Beginn des Semesters haben wir uns mit einer Auswahl an Grundlagentexten und Klassikern der Forschung wie bspw. Schriften Reinhart Kosellecks zur Begriffsgeschichte auseinandergesetzt.[1] Weiterführend haben wir auch aktuelle Ansätze besprochen wie etwa die Visual History des Kolonialismus oder die Möglichkeiten von Begriffsgeschichte in einer globalisierten Welt.[2]

Im nächsten Schritt haben die Studierenden eigene Quellenbeispiele recherchiert. Insbesondere digitale Sammlungen kamen uns hier im Corona-Sommer bei geschlossenen Archiven und Bibliotheken zu Gute.[3] Anregungen dazu gab die gelesene Literatur oder Interessen, die sich im Verlauf des Studiums aufgebaut hatten, vom Lexikonartikel bis zur Postkarte war die Auswahl spannend ausgefallen. Beim Lesen und Ansehen der Quellen ist den Teilnehmenden noch einmal besonders bewusst geworden, dass die Ansätze der historischen Semantik auch bedeuten, scheinbar Selbstverständliches kritisch zu hinterfragen: Mittels welcher Vokabularien werden Sachverhalte kommuniziert und welche Vorstellungen evozieren sie? Welche Bildprogramme begleiten welche Themen und wie wirken diese?      

Auch tagesaktuell konnten wir Beispiele besprechen. So wurden beim alles beherrschenden Thema Corona Muster deutlich, die Sinnkonstruktionen über Krankheiten kennzeichnen und historisch vergleichende Perspektiven eröffnen. Interessant war hier, wie politische Akteure einen spezifischen Begriff von Corona zu prägen versuchten und so ihre Deutung der Pandemieereignisse kommunizierten. Der US-Präsident Donald Trump etwa bezeichnete den Erreger im März 2020 in Pressekonferenzen und Twitternachrichten wiederholt als „chinese virus“, was nicht nur ein vermeintliches Feindbild vermittelte, sondern auch den Fokus davon weglenken sollte, dass seine Administration die Krankheit zu lange ignoriert hatte und Fall- wie Sterbezahlen in der USA sehr hoch waren.[4] Auffällig war zudem die Kriegsrhetorik gegen das Virus, die sich 2020 bei Politiker*innen verschiedenster Länder zeigte – und die durchaus auch schon frühere Seuchenkrisen geprägt hatte.[5] Britta Sandberg von SPIEGEL Online zählte beispielsweise in der Fernsehansprache des französischen Präsidenten Emmanuel Macron vom 16. März 2020 sechs Mal den Satz „Nous sommes en guerre“, wir sind im Krieg.[6]

Ausgehend von den ersten Quellenlektüren haben die Studierenden im letzten Drittel des Semesters dann eigene Forschungsvorhaben entwickelt. Relevante Literatur und weiterführende Quellenrecherchen haben die Studierenden in der Arbeitsgruppe vorgestellt und sich so zum Arbeitsprozess ausgetauscht. Dabei haben wir auch das Schreiben von Forschungsskizzen, das Formulieren von Fragen und Thesen sowie theoretisch-methodischer Überlegungen gemeinsam diskutiert.

Die entstandenen Hausarbeiten gingen ganz unterschiedliche Themen an. So untersuchte ein Vorhaben beispielsweise die Visualität einer sogenannten völkerkundlichen Ausstellung im späten 19. Jahrhundert, eine andere Arbeit analysierte das Vokabular der Anti-Atomkraft-Bewegung in den 1980ern in ihren Zeitschriften. Im Folgenden stellt ein Student der Methodengruppe die Ergebnisse seiner Untersuchung vor.

Begriffe und Politik – Zum Begriff des „Volkes“ in der chinesischen Geschichte des 20. Jahrhunderts

Oliver Dieckmann (seit Wintersemester 2020/21 Masterstudent)

In der Volksrepublik China (VRCh) existiert ein offizielles Verständnis vom Volk [renmin], das innere politische Feinde davon ausschließt. Diese Exklusion rechtfertigt diktatorische Mittel zur Bekämpfung dieser Personen. In meiner Hausarbeit argumentiere ich, wie politische Akteure den Begriff strategisch variieren, um wandelnde Feindbilder zu etablieren und bediene mich dabei dem Ansatz der Begriffsgeschichte. Diese Arbeit beschränkt sich auf die Kulturrevolution (1966–1976) und die Demokratie- und Sozialbewegung des Jahres 1989, die die Volksbefreiungsarmee am 4. Juni niederschlug. Als Originalquellen verwendete ich Lexikaeinträge und Artikel der „Volkszeitung“, einem Staatsmedium der VRCh.       

Zwei Lexika der Jahre 1965 und 1989 definieren den Volksbegriff in Dichotomie zwischen Volk und Feind, der vom historischen Kontext abhängt. Im Widerstandskampf gegen japanische Invasoren während des Zweiten Weltkriegs zählte jede Person, die sich am Widerstand beteiligte, zum Volk. Im Bürgerkrieg der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) gegen die Nationalisten bzw. Kuomintang (KMT) waren demnach die Feinde der KPCh keine Mitglieder des Volkes.          

Die verantwortlichen Komitees der Lexika haben den Begriff aus Mao Zedongs Reden „Über die Frage des korrekten Umgangs von Widersprüchen innerhalb des Volkes“ des Jahres 1957 entnommen. Darin unterschied er zwischen dem Volk und dem politischen Feind, der sich nicht nur außerhalb Chinas, sondern auch innerhalb Chinas befinde. Die Kompilatoren des Lexikons des Jahres 1989 ergänzten den Volksbegriff um den Satz: „[…], alle Patrioten, die das Vaterland vereinen wollen“. Mit der Vereinigung wird der Anspruch der KPCh ausgedrückt, über Hongkong und Taiwan zu regieren. Neben dieser ideologischen Definition bietet das neuere Lexikon weitere, nicht-ideologische Definitionen des Volksbegriffes an: Mit dem Volk seien z.B. auch einfache Leute, die baixing, was wörtlich „Hundert Namen“ hieße, gemeint.      

Vor der Kulturrevolution manifestierte sich der Feindbegriff auf si lei [vier Elemente] und bezeichnete vermeintlich reiche Bauern, Großgrundbesitzer, Konterrevolutionäre und huaifenzi [schlechte Elemente]. Zu Beginn der Kulturrevolution erweiterte sich der Feindbegriff auf die sog. „schwarzen fünf Elementen“ – von nun an galten „Rechtsabweichler“ nicht mehr als Teil des Volkes. Danach erweiterte sich der Begriff auf sieben schwarze Elemente. Von da an waren „Kapitalisten“ und heibang [schwarze Banden] auch nicht mehr Teil des Volkes. Aus sieben schwarzen Elementen wurden zuletzt neun: „Spione“ und die „stinkende neunte“ Kategorie – Intellektuelle. Wer Anderen körperliche oder psychische Gewalt zufügte, rechtfertigte das durch die Etikettierung, dass sie Angehöriger der Schwarzen Elemente seien.

Auch im Rahmen der Demonstrationen von 1989 konnte man einen Wandel in der Begriffsdefinition nachvollziehen. Auftakt war der Tod des beliebten Reformpolitikers und Revolutionärs Hu Yaobang (1915-1989). Er starb an einem Herzinfarkt am 15. April 1989, einer Zeit der Inflation, hoher Kriminalitätsraten und zunehmender Privatisierung staatlicher Betriebe. Studierende versammelten sich, um seiner zu gedenken. Aus der Versammlung entwickelten sich Demonstrationen gegen Korruption. Zudem kamen auch Stimmen gegen die Herrschaft der Partei auf. Das Editorial der Volkszeitung vom 26. April 1989 bezeichnete die Demonstrationen als dongluan [Unruhen]. Unruhen gelten als schlechte Zeiten und diese Bezeichnung verfolgte die Absicht, die Demonstrierenden in die Nähe zur Kulturrevolution zu rücken. Das Editorial sah ji shao shu ren [extrem wenige Menschen], in der Verantwortung, die bieyouyongxin [böse Absichten haben]. Das schloss die angeblichen Strippenzieher davon aus, Teil des Volkes sein. Doch diese Etikettierung bewirkte das Gegenteil des erwünschten Effektes und mobilisierte mehr Studierende und weitere Teile der Bevölkerung. Das Militär und die KPCh waren sich bis hin zu den höchsten Ebenen uneinig, wie mit den landesweiten Demonstrationen zu verfahren sei. Die Entscheidung, auf die Bevölkerung schießen zu lassen, traf ein Kreis um Deng Xiaoping. Das Editorial der Volkszeitung vom 4. Juni 1989 gab an, dass die Volksbefreiungsarmee das Kriegsrecht gegenüber der angeblich enorm kleinen Minderheit an Unruhestiftern „ausgeführt“ habe. Wieder schloss man in der VRCh politische Gegner vom Begriff des Volkes aus, bevor sie mit Gewalt bekämpft wurden.

Wie sich in der begriffsgeschichtlichen Analyse verschiedener Lexikaeinträge, Zeitungsartikel und Sekundärliteratur feststellen lässt, wandelt sich der Begriff des „Volkes“. Der Begriff wurde unterschiedlich definiert und dazu genutzt, politische Gegner zu delegitimieren und auszuschließen, stand dabei in Spannung zwischen staatlichem Zugriff und Protest auf der Straße. Die Arbeit hat so auch beispielhaft gezeigt, welche Erkenntnisse der methodische Ansatz zu Tage fördern kann, aber auch deutlich gemacht, welcher Forschungsbedarf im Bereich der Ansätze der historischen Semantik noch besteht.


[1] Bspw. die programmatische Einleitung zum Standardwerk der Begriffsgeschichte: Reinhart Koselleck: Einleitung. In: Otto Brunner, Werner Conze, Reinhart Koselleck (Hg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Bd. 1, A–D, 4. Auflg. Stuttgart 1994, XIII–XXVII; auch ders: Begriffsgeschichten. Studien zur Semantik und Pragmatik der politischen und sozialen Sprache. Mit zwei Beiträgen von Ulrike Spee und Willibald Steinmetz sowie einem Nachwort zu Einleitungsfragmenten Reinhart Kosellecks von Carsten Dutt. Frankfurt a. M. 2006 u.a.

[2] Vgl. den Text von Christian Geulen, der vor ca. 10 Jahren neue Impulse für die Forschung gesetzt hat: Christian Geulen: Plädoyer für eine Geschichte der Grundbegriffe des 20. Jahrhunderts. In: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 7 (2010), S. 79–97. Zur Begriffsgeschichte in der globalisierten Welt vgl. den Überblick von Margrit Pernau: Einführung: Neue Wege der Begriffsgeschichte. In: Geschichte und Gesellschaft H. 1/44. Jg. (2018): Neue Wege der Begriffsgeschichte, S. 5–28.

[3] Bspw. zu nennen sind die digitalen Sammlungen der Bayerischen Staatsbibliothek/Münchner Digitalisierungszentrum (www.digitale-sammlungen.de/) oder die digitale Sammlung der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek Dresden (digital.slub-dresden.de/kollektionen/).

[4] Vgl. dazu bspw. den Artikel in der New York Times Katie Rogers, Lara Jakes, Ana Swanson: Trump Defends Using ‘Chinese Virus’ Label, Ignoring Growing Criticism. The New York Times 18./19.03.2020, URL: www.nytimes.com/2020/03/18/us/politics/china-virus.html [zuletzt 08.01.2020].

[5] Axel Schildt: Seuchen- und Zeitgeschichte. Eine Zwischenbilanz. In: Malte Thießen (Hg.): Infiziertes Europa. Seuchen im langen 20. Jahrhundert. Historische Zeitschrift Beiheft 64 (2014), S. 206–2012, hier S. 208.

[6] Britta Sandberg: „Wir sind im Krieg“. SPIEGEL Online 16.03.2020, URL: www.spiegel.de/politik/ausland/coronavirus-in-frankreich-wir-sind-im-krieg-a-50b0dce2-6f7e-4cba-bda1-87fe05bfc7ca [zuletzt 08.01.2020].

QUELLENKRITIK UND THEORIE IN DER GESCHICHTSWISSENSCHAFT

Alexander Sembdner

Die Geschichtswissenschaft hat ein grundlegendes Problem: ihre Quellen. Es ist das große Problem all jener, die sich wissenschaftlich mit der Vergangenheit beschäftigen wollen. Ob nun die Mediävistin das Material mühsam schöpfen muss, während der Zeithistoriker darin ertrinkt, immer wird sich die eine Frage aufdrängen: Wie gehe ich mit meinen Quellen um? Und weiter: Wie übersetze ich das aus den Quellen gewonnene Wissen methodisch korrekt in wissenschaftliche Erkenntnisse? Einfach auf Quellen zu verzichten ist dabei keine Option. Denn ohne empirische Grundlage – und das heißt für uns: ohne Quellen – lässt sich eine Realwissenschaft wie die Geschichtswissenschaft nicht betreiben. Denn real ist es doch wohl gewesen, was die Menschen der uns nahen oder fernen Vergangenheit dachten und taten, mit allen schönen wie schrecklichen Konsequenzen.

Dabei zerfällt das Problem der Quellen in verschiedene Problemfelder. Zum einen ist es ein heuristisches Problem (Welche Quellen brauche ich eigentlich? Wie und wo finde ich meine Quellen?), zum anderen ein methodisches Problem (Welches Vorwissen und welche Techniken brauche ich zum Verständnis meiner Quellen? Welcher Wahrheitsgehalt steckt in meinen Quellen? usw.). Es ist aber auch ein wissenschaftstheoretisches Problem, denn es stellt sich immer die Frage, welche validen Aussagen man auf Grundlage der oftmals nur fragmentarisch überlieferten und immer mit einem zeitgebundenen Sinn verknüpften Quellen überhaupt machen kann. Überlieferungsprobleme, Überlieferungsabsichten und Überlieferungswissen formen unser Bild von der Vergangenheit, unser „Geschichtsbild“.

Das Problem der Quellen ist somit der epistemologische Primat der Geschichtswissenschaft. Das, was wir unter „Geschichte“ verstehen, ist immer nur das Endprodukt einer viele Filter durchlaufenden Beschäftigung mit bereits vergangenen Ereignissen, Handlungen und Gedanken. So wenig wie der Mensch die „wirkliche“ Wirklichkeit fassen kann, so wenig können wir die „wirkliche“ Vergangenheit, „so wie sie gewesen ist“, greifen. Denn die „Geschichte“ ist nicht die „Vergangenheit“, sondern die konstruktive und reflexive Denkleistung gegenwärtiger Menschen über das Denken und Handeln von Menschen der Vergangenheit; und das eben auf der Grundlage der überlieferten Quellen. Da Quellen aber von Menschenhand gemacht sind, sind mit ihnen Intentionen und Sinn verbunden, welche wiederum an ihre jeweilige Gegenwart gebunden sind. Wir erhalten daher kein ungefiltertes Bild von der Vergangenheit, sondern im Gegenteil ein reichlich verzerrtes, entstelltes, mitunter verkürztes oder absichtlich falsches Bild, z. T. mit starkem Rauschen oder blinden Flecken, nicht selten auch mit kompletten Bildausfall. Die fragmentierte Überlieferung der Quellen zwingt die Geschichtswissenschaft daher zur Theoriebildung.

Wenn wir also das Denken und Handeln der Menschen vergangener Zeiten in ihrer historischen „Sinnhaftigkeit“ erfassen und dadurch die Vergangenheit so nah wie möglich an der historischen Realität rekonstruieren wollen, müssen wir uns zum einen kritisch mit den überlieferten Quellen auseinandersetzen und zum anderen auf dieser Grundlage plausible und überprüfbare Aussagen über diese Vergangenheit aufstellen. Gerade die Kombination von Quellenkritik und Theorieanwendung macht unser Fach ja überhaupt erst zu einer Wissenschaft. Geschichtswissenschaft ist somit die methodisch gesicherte Erforschung vergangenen menschlichen Denkens und Handelns auf Basis kritisch geprüfter Überlieferung unter einer spezifischen Fragestellung zur Erklärung bestimmter historischer Probleme bzw. Phänomene. Und eine methodisch gesicherte Forschung auf Grundlage kritisch geprüfter Überlieferung bedeutet zunächst einmal Quellenkritik, dient diese doch der Validierung der eigenen Datengrundlage.

Die Quellenkritik prüft bekanntlich nicht nur den Wahrheitsgehalt von Quellen, sondern sie sucht deren gesamte sinnhafte „Zeitlichkeit“ zu erfassen. Sie fragt also nach Entstehungskontext, Entstehungszeit und Entstehungsort, den Zusammenhängen, die zur Entstehung geführt haben, den Intentionen derjenigen, die die Quellen erschaffen haben. Sie fragt nach dem ursprünglichen Zweck der Quellen, aber auch nach ihrer späteren Nutzung, die sich als gänzlich anders erweisen kann. Die Quellenkritik klärt also darüber auf, welchen Aussagewert eine bestimmte Quelle besitzt. Das darf freilich nicht mit dem Erkenntnisgewinn, der aus der Quelle gezogen werden kann, verwechselt werden. Zur Quellenkritik gehören auch die Probleme der Überlieferungs-Chance und des Überlieferungs-Zufalls, wie es Arnold Esch auf den Punkt gebracht hat. Es stellen sich also Fragen danach was alles überliefert wurde und was nicht und warum dies der Fall ist, ob dies absichtlich geschah oder nicht, ob die Quellen noch in der Form erhalten sind, wie sie ursprünglich entstanden oder ob sie Veränderungen unterzogen wurden.

Da wir niemals ein vollständiges Bild von der Vergangenheit erhalten können, müssen wir zwangsläufig hypothetische Annahmen darüber anstellen, wie denn diese Vergangenheit ausgesehen haben mag. Dabei ist es ohne Zweifel die genuine Aufgabe der Geschichtswissenschaft historische Kontexte, Prozesse und Zusammenhänge nicht nur zu verstehen, sondern eben auch zu erklären. „Verstehen“ und „Erklären“ schließen sich allerdings keinesfalls aus, sondern ergänzen einander. Da mit dem menschlichen Denken und Handeln explizit oder implizit ein bestimmter „Sinn“ verbunden ist, muss dieser, wenn auch über den Filter der Quellen, zunächst in seiner historischen Zeitlichkeit rekonstruiert, also „verstanden“ werden. Fragen wir anschließend danach, warum sich die Menschen so und nicht anders verhalten haben, wie es also zustande gekommen ist, dass mit jener Handlung jener Sinn verbunden wurde, sind wir über das „Verstehen“ bei der „Erklärung“ angekommen, versuchen wir bereits das sinnhafte Denken und Handeln der Menschen auf Grundlage überprüfbarer Wirkungszusammenhänge, Mechanismen oder Gesetzmäßigkeiten (was nicht mit „Geschichtsgesetzen“ zu verwechseln ist) nomologisch zu erklären.

Hier kommt nun die Quellenproblematik zum Tragen, die uns zur Theoriebildung zwingt. Die Lücken unserer Überlieferung müssen wir durch plausible (überprüfbare und falsifizierbare) Annahmen überbrücken; also mithilfe von Theorien. Eine Theorie ist im Grunde nicht mehr als ein System von logisch widerspruchsfreien Aussagen über den jeweiligen Untersuchungsgegenstand. Dazu gehört auch die Definition der verwendeten Begriffe, was aber nicht schon mit der Theorie an sich verwechselt werden darf. Theorien sind somit nichts anderes als die Bündelung von explizit ausformulierten Überlegungen und Annahmen über einen bestimmten Untersuchungsgegenstand und über wirkmächtige Mechanismen zur Erklärung bestimmter historischer Phänomene. Diesen rückt man dann mit dem zur Verfügung stehenden Datenmaterial zu Leibe, man überprüft also seine eigenen Hypothesen, behält jene, die sich bewährt haben, verwirft oder modifiziert jene, die sich als falsch erwiesen haben. Das macht die Geschichtswissenschaft implizit ständig, nur wird es selten offen ausformuliert.

Das Kriterium der Brauchbarkeit einer Theorie ist damit ihr Erklärungsgehalt und ihre Falsifizierbarkeit, insbesondere aber ihr empirischer Gehalt. Brauchbar ist eine Theorie erst dann, wenn sich die darin enthaltenen Annahmen über etwaige Wirkungszusammenhänge (Hypothesen) im empirischen Test bewährt haben. Für die Geschichtswissenschaft heißt das, dass die Quellen in dieser Hinsicht ein Vetorecht gegenüber der Theorie besitzen, wie Reinhart Koselleck es formuliert hat.  Unsere Hypothesen können wir aber nur testen, wenn wir Sinn und Inhalt sowie Kontext und Überlieferungszusammenhänge der Quellen „verstanden“, wenn wir die Sinnhaftigkeit, die hinter dem menschlichen Handeln, das aus den Quellen hervorgeht, extrahiert, wenn wir also saubere Quellenkritik betrieben haben. Mit einer guten Theorie alleine ist aber noch nicht viel gewonnen, denn diese muss, wenn sie forschungs- und erkenntnisleitende Wirkung entfalten soll, operationalisiert werden.

Operationalisierung (bzw. allgemein Modellbildung) ist das Manko vieler geschichtswissenschaftlicher Arbeiten, die zwar wortreich(e) Theorien bemühen, diese dann aber oftmals keine Auswirkung auf die eigentliche Untersuchung haben. Operationalisierung bedeutet die forschungsleitende Umsetzung der aus einer Theorie gezogenen Annahmen, also der Hypothesen, im Hinblick auf deren empirische Überprüfung anhand des vorhandenen Datenmaterials. Diese macht es erst möglich, dass wir mit unserer Theorie, sofern wir denn eine haben, irgendwie einen Erkenntnisgewinn aus unseren Quellen ziehen können. Erst dadurch gelangen wir somit von einer Theorie zur Methode. So ergeben sich nicht nur die konkreten Fragestellungen, die man an das Quellenmaterial hat, sondern auch die methodischen Werkzeuge, die wir zur Beantwortung dieser Fragen einsetzen.

Sicher steht in der Praxis oft der zufällige Quellenfund noch vor der Fragestellung, erst recht vor der Theorie. Eine günstige Überlieferung wird eher bearbeitet als eine schwierige. Doch was nützt die beste Quelle, wenn ich keine Fragen an sie habe? Erst über die Quellenkritik können wir eine Quelle zum Sprechen bringen, als ein Medium vergangener Zeiten. Zugleich werden dadurch aber Probleme wissenschaftstheoretischer Natur aufgeworfen, die nur über den Theoriegebrauch gelöst werden können, indem zunächst die aus der fragmentarischen Überlieferung aufscheinende Sinnhaftigkeit des vergangenen menschlichen Denkens und Handelns „verstanden“ und anschließend die dahinterstehenden Kausalzusammenhänge „erklärt“ werden. Ohne Quellen kann man keine Geschichte schreiben, aber zugleich zwingen uns unsere Quellen dazu, Theorien und Methoden anzuwenden, um die „Geschichte“ überhaupt erst in den Griff zu bekommen, um Schneisen in das Dickicht der Geschichte zu schlagen.


Dieser Beitrag ist eine gekürzte und umgearbeitete Version des Artikels ALEXANDER SEMBDNER: „Ohne Quellen keine Geschichte…“ – aber ohne Theorien geht es auch nicht. Einige subjektive Bemerkungen zum Zusammenhang von Quellenkritik und Theoriebedürftigkeit der Geschichtswissenschaften, in: Doing History. Praxisorientierte Einblicke in Methoden der Geschichtswissenschaften, hg. von Robert Friedrich, Sven Jaros, Elisa Satjukow, Katharina Seibert und Stefanie Wiehl, Leipzig 2018, S. 17-26, URL: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:15-qucosa2-210937. Literaturangaben sind dort zu finden.

Der Hintergrund und das Konzept

Dass zwischen der Kenntnis wissenschaftlicher Theorien und deren gezielten Anwendung in studentischen Arbeiten eine Diskrepanz besteht, ist keine neue Erkenntnis. Nach einer Beschreibung von Theorien und Modellen in der Einleitung findet eine echte Umsetzung meist nur am Rande statt. Dieser Umstand zieht sich von studentischen Texten bis in den wissenschaftlichen Alltag. Eine der Ursachen dieses Problems liegt darin, dass kaum Lehrformate existieren, um Studierende vertiefendend in der Umsetzung und Anwendung von Theorien zu schulen.

Am Historischen Seminar der Universität Leipzig entwickelten Mitglieder des Mittelbaus 2016 ein Lehrkonzept, das dieser Diskrepanz entgegenwirken sollte und gleichzeitig die Lehre näher an Forschungs- und Wissenschaftspraxis rückt. Im Rahmen eines LaborUni-Projektes gestalteten sie ein Modul, das es Studierenden ermöglicht, aktuelle Forschungen von Promovierenden kennenzulernen, sich in Methoden geschichtswissenschaftlichen Arbeitens zu vertiefen und grundlegende Kompetenzen des Studiums auszubauen. Durchgeführt wurde das Modul zum ersten Mal im Sommer 2017. Eine Reflexion über die Ergebnisse sowie Beispiele der entstandenen studentischen Arbeiten sind in der Broschüre: „Doing History“ zusammengefasst. Nach dieser Pilotphase fand das Modul im Sommer 2020 das erste Mal regulär statt.

Aufbau

Das Modul richtet sich grundsätzlich an fortgeschrittene Bachelorstudierende. Im Gegensatz zu den regulären Modulen am Historischen Seminar besteht es aus einem Seminar und einem Kolloquium. Das Kolloquium als Herzstück des Moduls ist wiederum zweigeteilt: In einer ersten Phase finden Vorträge zu Methoden statt, die Mitglieder des Mittelbaus nutzen, um mit ihrer Expertise in eine spezifische geschichtswissenschaftliche Theorie oder Methode einzuführen. Anschließend können die Studierenden entscheiden, welche Methode sie vertiefen wollen. Organisiert in Kleingruppen bereiten die Studierenden gemeinsam mit dem/der MethodenexpertIn in der zweiten Hälfte des Semester die Umsetzung der Methode vor, die schließlich in die Abfassung einer Hausarbeitet mündet.

Parallel erarbeiten die Studierenden im Seminar grundlegende Kompetenzen, die für das geschichtswissenschaftliche Arbeiten unerlässlich sind. Sie lesen mithilfe von Lesestrategien schwierige Texte, spüren Argumentationen auf und erstellen mündlich sowie schriftlich eigene Beiträge. Ziel ist es, die zu Beginn des Studiums erlernten Kompetenzen auszubauen und vor dem Abfassen der Abschlussarbeit auf ein höheres Niveau zu heben.

Zusammengeführt werden beide Stränge in der Hausarbeit, deren Stand in einem Abschlussworkshop präsentiert und diskutiert wird. Hier erfahren die Studierenden, wie wissenschaftliche Konferenzen ablaufen können, wie kritisches Feedback gegeben wird und bauen ihre Präsentationskompetenz aus.

Digitale Umsetzung im Sommersemester 2020

Der ersten regulären Durchführung des „Doing-History“-Moduls in Präsenz machte im Sommersemester 2020 die COVID-19-Pandemie einen Strich durch die Rechnung. Wie in vielen anderen Veranstaltungen wurde auch dieses Modul Schritt für Schritt für seine Digitalisierung fit gemacht. Unter Nutzung des gesamten Methodenspektrums und zahlreicher Moodle-Funktion ist schließlich auch ein konstruktives Miteinander aus wöchentlichen Videokonferenzen und asynchronen Arbeitseinheiten zustande gekommen. Das Seminar funktionierte aufgrund seiner klaren Struktur (drei Einheiten entlang der Kompetenzen Lesen, Argumentieren und Schreiben) und des Co-Teaching flüssig, auch wenn bei einer Debatte (nach dem Jugend debattiert-Muster) zwischen den Positionen des Historikerstreits dem digitalen Format die Grenzen aufgezeigt werden.

Die Kolloquiumsvorträge wurden den Studierenden als Podcast mit begleitenden Materialien zur Verfügung gestellt. Im Anschluss bildeten sich drei Methodengruppen zu Historischer Semantik/Begriffsgeschichte, Netzwerkanalyse und Provenienzforschung. Durch Übungen an Quellen, Texten und schließlich nach dem Ende des Lockdowns in kleinen Gruppen konnte auch dieser Teil des Moduls stattfinden.

Nicht nur die besondere Situation, sondern auch die Beteiligung von insgesamt fünf Lehrenden sorgte für eine besondere und angenehme Gruppenatmosphäre trotz großer Distanzen. Das gute Betreuungsverhältnis machte individuelle Gespräche möglich, die viele Studierende in ihrem Studium zum ersten Mal in dieser Qualität erlebten. Die positiven Eindrücke von Studierenden und Dozierenden bestätigten sich auch im Abschlussworkshop, der aufgrund einer Sondererlaubnis in Präsenz stattfinden konnte.

Stimmen der Studierenden

„Das Seminar war wirklich lehrreich und hat ziemlich viel abgedeckt, was ich in meinem Geschichtsstudium bis jetzt sehr vermisst habe.“

„Ich fand das Seminar wirklich bereichernd, und es war sehr vieles dabei, was ich in meinem bisherigen Geschichtsstudium dringend vermisst habe. Ich hoffe das noch viele weitere Studierende davon profitieren können und finde die Geschichtswissenschaft nun schon sehr viel sympathischer oder zumindest einschätzbarer.“

„Insgesamt aber vielen Dank für ein sehr gelungenes, kreatives und mühevoll vorbereitetes Seminar trotz der etwas widrigen Umstände!“

Blog

Auf diesem Blog wollen wir nicht nur die Ergebnisse dieses Semesters präsentieren, sondern auch für die Idee von Doing History werben. Selbstverständlich freuen wir uns über Rückmeldungen, Fragen und kritische Kommentare.

Stefanie Wiehl (stefanie.wiehl@uni-leipzig.de) und Mathias Hack (mathias.hack@uni-leipzig.de)

In jedem der nächsten Monate wird eine der drei Methodengruppen, die sich im Sommersemester 2020 gebildet haben, ihre Ergebnisse auf diesem Blog präsentieren.