Schlagwort-Archive: Historische Semantik

SPRACHE UND BILDER „DOING HISTORY“?

Ansätze der historischen Semantik im Lehren und Lernen

Paul Schacher

Die Geschichte sprachlicher und visueller Zeichen sowie ihrer Bedeutungen durch die Zeit ist Gegenstand einer Reihe von Ansätzen, die sich unter der Sammelbezeichnung der historischen Semantik zusammenfassen lassen. Hierzu zählen bspw. die Begriffsgeschichte oder auch die Visual History. Die Ansätze fußen auf der theoretischen Grundannahme, dass Gesellschaften ihr Zusammenleben auf der Grundlage sprachlicher und bildlicher Zeichen organisieren, ihre Werte und kulturellen Formen so formulieren und weitergeben. Der Blick dieser Ansätze auf die Quellen ist also der Blick auf überlieferte Ausschnitte historischer Diskurssysteme, in denen Vorstellungen über die Welt formuliert und weitergegeben, umkämpft und geprägt wurden. Das bedeutet für das Arbeiten mit den Ansätzen zum einen die Frage nach den historischen Wahrnehmungen und dem Bewusstsein für die Welt, zum anderen die kritische Analyse von Quellen als Ausdruck dieser Vorstellungen und zugleich als Medien, die diese prägen. Aktualität erhalten diese Perspektiven durch den Practical Turn der letzten Jahrzehnte in den Geistes- und Kulturwissenschaften. Die menschliche Kultur wird dabei „im Gemacht-werden“ untersucht, wozu Ansätze der historischen Semantik einen wichtigen Beitrag liefern.

Arbeit in der Lehr-Lern-Gruppe Historische Semantik

Im Modul „Doing History“ an der Universität Leipzig im Sommersemester 2020 hat sich eine Arbeitsgruppe gebildet, in der die Grundannahmen der historischen Semantik und verschiedene Ansätze vorgestellt und ausprobiert wurden, woraufhin die Studierenden eigene Forschungsvorhaben entwickelten. Die Arbeit in der Lehr-Lern-Gruppe war in drei Phasen eingeteilt. Zu Beginn des Semesters haben wir uns mit einer Auswahl an Grundlagentexten und Klassikern der Forschung wie bspw. Schriften Reinhart Kosellecks zur Begriffsgeschichte auseinandergesetzt.[1] Weiterführend haben wir auch aktuelle Ansätze besprochen wie etwa die Visual History des Kolonialismus oder die Möglichkeiten von Begriffsgeschichte in einer globalisierten Welt.[2]

Im nächsten Schritt haben die Studierenden eigene Quellenbeispiele recherchiert. Insbesondere digitale Sammlungen kamen uns hier im Corona-Sommer bei geschlossenen Archiven und Bibliotheken zu Gute.[3] Anregungen dazu gab die gelesene Literatur oder Interessen, die sich im Verlauf des Studiums aufgebaut hatten, vom Lexikonartikel bis zur Postkarte war die Auswahl spannend ausgefallen. Beim Lesen und Ansehen der Quellen ist den Teilnehmenden noch einmal besonders bewusst geworden, dass die Ansätze der historischen Semantik auch bedeuten, scheinbar Selbstverständliches kritisch zu hinterfragen: Mittels welcher Vokabularien werden Sachverhalte kommuniziert und welche Vorstellungen evozieren sie? Welche Bildprogramme begleiten welche Themen und wie wirken diese?      

Auch tagesaktuell konnten wir Beispiele besprechen. So wurden beim alles beherrschenden Thema Corona Muster deutlich, die Sinnkonstruktionen über Krankheiten kennzeichnen und historisch vergleichende Perspektiven eröffnen. Interessant war hier, wie politische Akteure einen spezifischen Begriff von Corona zu prägen versuchten und so ihre Deutung der Pandemieereignisse kommunizierten. Der US-Präsident Donald Trump etwa bezeichnete den Erreger im März 2020 in Pressekonferenzen und Twitternachrichten wiederholt als „chinese virus“, was nicht nur ein vermeintliches Feindbild vermittelte, sondern auch den Fokus davon weglenken sollte, dass seine Administration die Krankheit zu lange ignoriert hatte und Fall- wie Sterbezahlen in der USA sehr hoch waren.[4] Auffällig war zudem die Kriegsrhetorik gegen das Virus, die sich 2020 bei Politiker*innen verschiedenster Länder zeigte – und die durchaus auch schon frühere Seuchenkrisen geprägt hatte.[5] Britta Sandberg von SPIEGEL Online zählte beispielsweise in der Fernsehansprache des französischen Präsidenten Emmanuel Macron vom 16. März 2020 sechs Mal den Satz „Nous sommes en guerre“, wir sind im Krieg.[6]

Ausgehend von den ersten Quellenlektüren haben die Studierenden im letzten Drittel des Semesters dann eigene Forschungsvorhaben entwickelt. Relevante Literatur und weiterführende Quellenrecherchen haben die Studierenden in der Arbeitsgruppe vorgestellt und sich so zum Arbeitsprozess ausgetauscht. Dabei haben wir auch das Schreiben von Forschungsskizzen, das Formulieren von Fragen und Thesen sowie theoretisch-methodischer Überlegungen gemeinsam diskutiert.

Die entstandenen Hausarbeiten gingen ganz unterschiedliche Themen an. So untersuchte ein Vorhaben beispielsweise die Visualität einer sogenannten völkerkundlichen Ausstellung im späten 19. Jahrhundert, eine andere Arbeit analysierte das Vokabular der Anti-Atomkraft-Bewegung in den 1980ern in ihren Zeitschriften. Im Folgenden stellt ein Student der Methodengruppe die Ergebnisse seiner Untersuchung vor.

Begriffe und Politik – Zum Begriff des „Volkes“ in der chinesischen Geschichte des 20. Jahrhunderts

Oliver Dieckmann (seit Wintersemester 2020/21 Masterstudent)

In der Volksrepublik China (VRCh) existiert ein offizielles Verständnis vom Volk [renmin], das innere politische Feinde davon ausschließt. Diese Exklusion rechtfertigt diktatorische Mittel zur Bekämpfung dieser Personen. In meiner Hausarbeit argumentiere ich, wie politische Akteure den Begriff strategisch variieren, um wandelnde Feindbilder zu etablieren und bediene mich dabei dem Ansatz der Begriffsgeschichte. Diese Arbeit beschränkt sich auf die Kulturrevolution (1966–1976) und die Demokratie- und Sozialbewegung des Jahres 1989, die die Volksbefreiungsarmee am 4. Juni niederschlug. Als Originalquellen verwendete ich Lexikaeinträge und Artikel der „Volkszeitung“, einem Staatsmedium der VRCh.       

Zwei Lexika der Jahre 1965 und 1989 definieren den Volksbegriff in Dichotomie zwischen Volk und Feind, der vom historischen Kontext abhängt. Im Widerstandskampf gegen japanische Invasoren während des Zweiten Weltkriegs zählte jede Person, die sich am Widerstand beteiligte, zum Volk. Im Bürgerkrieg der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) gegen die Nationalisten bzw. Kuomintang (KMT) waren demnach die Feinde der KPCh keine Mitglieder des Volkes.          

Die verantwortlichen Komitees der Lexika haben den Begriff aus Mao Zedongs Reden „Über die Frage des korrekten Umgangs von Widersprüchen innerhalb des Volkes“ des Jahres 1957 entnommen. Darin unterschied er zwischen dem Volk und dem politischen Feind, der sich nicht nur außerhalb Chinas, sondern auch innerhalb Chinas befinde. Die Kompilatoren des Lexikons des Jahres 1989 ergänzten den Volksbegriff um den Satz: „[…], alle Patrioten, die das Vaterland vereinen wollen“. Mit der Vereinigung wird der Anspruch der KPCh ausgedrückt, über Hongkong und Taiwan zu regieren. Neben dieser ideologischen Definition bietet das neuere Lexikon weitere, nicht-ideologische Definitionen des Volksbegriffes an: Mit dem Volk seien z.B. auch einfache Leute, die baixing, was wörtlich „Hundert Namen“ hieße, gemeint.      

Vor der Kulturrevolution manifestierte sich der Feindbegriff auf si lei [vier Elemente] und bezeichnete vermeintlich reiche Bauern, Großgrundbesitzer, Konterrevolutionäre und huaifenzi [schlechte Elemente]. Zu Beginn der Kulturrevolution erweiterte sich der Feindbegriff auf die sog. „schwarzen fünf Elementen“ – von nun an galten „Rechtsabweichler“ nicht mehr als Teil des Volkes. Danach erweiterte sich der Begriff auf sieben schwarze Elemente. Von da an waren „Kapitalisten“ und heibang [schwarze Banden] auch nicht mehr Teil des Volkes. Aus sieben schwarzen Elementen wurden zuletzt neun: „Spione“ und die „stinkende neunte“ Kategorie – Intellektuelle. Wer Anderen körperliche oder psychische Gewalt zufügte, rechtfertigte das durch die Etikettierung, dass sie Angehöriger der Schwarzen Elemente seien.

Auch im Rahmen der Demonstrationen von 1989 konnte man einen Wandel in der Begriffsdefinition nachvollziehen. Auftakt war der Tod des beliebten Reformpolitikers und Revolutionärs Hu Yaobang (1915-1989). Er starb an einem Herzinfarkt am 15. April 1989, einer Zeit der Inflation, hoher Kriminalitätsraten und zunehmender Privatisierung staatlicher Betriebe. Studierende versammelten sich, um seiner zu gedenken. Aus der Versammlung entwickelten sich Demonstrationen gegen Korruption. Zudem kamen auch Stimmen gegen die Herrschaft der Partei auf. Das Editorial der Volkszeitung vom 26. April 1989 bezeichnete die Demonstrationen als dongluan [Unruhen]. Unruhen gelten als schlechte Zeiten und diese Bezeichnung verfolgte die Absicht, die Demonstrierenden in die Nähe zur Kulturrevolution zu rücken. Das Editorial sah ji shao shu ren [extrem wenige Menschen], in der Verantwortung, die bieyouyongxin [böse Absichten haben]. Das schloss die angeblichen Strippenzieher davon aus, Teil des Volkes sein. Doch diese Etikettierung bewirkte das Gegenteil des erwünschten Effektes und mobilisierte mehr Studierende und weitere Teile der Bevölkerung. Das Militär und die KPCh waren sich bis hin zu den höchsten Ebenen uneinig, wie mit den landesweiten Demonstrationen zu verfahren sei. Die Entscheidung, auf die Bevölkerung schießen zu lassen, traf ein Kreis um Deng Xiaoping. Das Editorial der Volkszeitung vom 4. Juni 1989 gab an, dass die Volksbefreiungsarmee das Kriegsrecht gegenüber der angeblich enorm kleinen Minderheit an Unruhestiftern „ausgeführt“ habe. Wieder schloss man in der VRCh politische Gegner vom Begriff des Volkes aus, bevor sie mit Gewalt bekämpft wurden.

Wie sich in der begriffsgeschichtlichen Analyse verschiedener Lexikaeinträge, Zeitungsartikel und Sekundärliteratur feststellen lässt, wandelt sich der Begriff des „Volkes“. Der Begriff wurde unterschiedlich definiert und dazu genutzt, politische Gegner zu delegitimieren und auszuschließen, stand dabei in Spannung zwischen staatlichem Zugriff und Protest auf der Straße. Die Arbeit hat so auch beispielhaft gezeigt, welche Erkenntnisse der methodische Ansatz zu Tage fördern kann, aber auch deutlich gemacht, welcher Forschungsbedarf im Bereich der Ansätze der historischen Semantik noch besteht.


[1] Bspw. die programmatische Einleitung zum Standardwerk der Begriffsgeschichte: Reinhart Koselleck: Einleitung. In: Otto Brunner, Werner Conze, Reinhart Koselleck (Hg.): Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Bd. 1, A–D, 4. Auflg. Stuttgart 1994, XIII–XXVII; auch ders: Begriffsgeschichten. Studien zur Semantik und Pragmatik der politischen und sozialen Sprache. Mit zwei Beiträgen von Ulrike Spee und Willibald Steinmetz sowie einem Nachwort zu Einleitungsfragmenten Reinhart Kosellecks von Carsten Dutt. Frankfurt a. M. 2006 u.a.

[2] Vgl. den Text von Christian Geulen, der vor ca. 10 Jahren neue Impulse für die Forschung gesetzt hat: Christian Geulen: Plädoyer für eine Geschichte der Grundbegriffe des 20. Jahrhunderts. In: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 7 (2010), S. 79–97. Zur Begriffsgeschichte in der globalisierten Welt vgl. den Überblick von Margrit Pernau: Einführung: Neue Wege der Begriffsgeschichte. In: Geschichte und Gesellschaft H. 1/44. Jg. (2018): Neue Wege der Begriffsgeschichte, S. 5–28.

[3] Bspw. zu nennen sind die digitalen Sammlungen der Bayerischen Staatsbibliothek/Münchner Digitalisierungszentrum (www.digitale-sammlungen.de/) oder die digitale Sammlung der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek Dresden (digital.slub-dresden.de/kollektionen/).

[4] Vgl. dazu bspw. den Artikel in der New York Times Katie Rogers, Lara Jakes, Ana Swanson: Trump Defends Using ‘Chinese Virus’ Label, Ignoring Growing Criticism. The New York Times 18./19.03.2020, URL: www.nytimes.com/2020/03/18/us/politics/china-virus.html [zuletzt 08.01.2020].

[5] Axel Schildt: Seuchen- und Zeitgeschichte. Eine Zwischenbilanz. In: Malte Thießen (Hg.): Infiziertes Europa. Seuchen im langen 20. Jahrhundert. Historische Zeitschrift Beiheft 64 (2014), S. 206–2012, hier S. 208.

[6] Britta Sandberg: „Wir sind im Krieg“. SPIEGEL Online 16.03.2020, URL: www.spiegel.de/politik/ausland/coronavirus-in-frankreich-wir-sind-im-krieg-a-50b0dce2-6f7e-4cba-bda1-87fe05bfc7ca [zuletzt 08.01.2020].