Archiv für den Monat: Mai 2022

“A coalition of many forces which we are striving to get in Europe” – Petra Kelly zu Besuch bei der “Green Ban”-Bewegung in Australien 1977

von Jary Koch

Informationen zum Autor: *1995 in Bielefeld. 2016-2020 Studium der Geschichtswissenschaft an der Universität Leipzig. Abschlussarbeit über betriebliche Proteste in der Transformationsphase der neuen Bundesländer. Seit 2021 Studium der Zeitgeschichte an der Universität Potsdam. Forschungsinteresse: Geschichte von sozialen Bewegungen und Gewerkschaften, Transformation, Globalgeschichte.

Abstract

In überraschender Weise erinnerte der australische Grünen-Politiker Bob Brownim März 1997an den Besuch der deutschen Grünen-Gründerin Petra Kelly in Australien Mitte der 1970erJahre: “She took back with her to Germany this idea of Greens Bans, or the terminology. As best we can track it down, that is where the word ‚green‘ as applied to the emerging Greens in Europe came from”. Als Green Bans Movement wurde eine Reihe von Gewerkschaftskampagnen genannt, bei denen Beschäftigte Arbeit bestreikten, die Umwelt und Natur schädigen würde. Petra Kelly traf bei ihrem Besuch 1977 einige der dort involvierten Gewerkschafter:innen und blieb in schriftlichem Kontakt mit ihnen. Fern von der Idee, eine etymologische Untersuchung der Entstehung der Grünen durchzuführen, erfasse ich in diesem Beitrag jenen Austausch zwischen Petra Kelly und australischen Gewerkschafter:innen und Aktivist:innen 1977 als eine Mikrogeschichte der transnationalen Verbindungen sozialer Bewegungen im Allgemeinen und der Umweltbewegung im Besonderen. Dabei zeige ich wie  Kelly als „human link“ (Milder 2018) zwischen den Bewegungen fungierte. Grundlage der Untersuchung ist eine Auswahl aus Artikeln, Manuskripten, Reiseberichten und Korrespondenzen aus Kellys Nachlass, der im Archiv Grünes Gedächtnis aufbewahrt wird.

Keywords: Petra Kelly | Die Grünen | Globalgeschichte | Green Ban | Australien | Deutschland

Der Beitrag ist Teil der Working Paper-Reihe des Doing History-Projekt am Historischen Seminar der Universität Leipzig. Die Reihe wird parallel auch auf der OpenAccess-Plattform QUCOSA veröffentlicht.


“A coalition of many forces which we are striving to get in Europe”. Petra Kelly zu Besuch bei der “Green Ban”-Bewegung in Australien 1977

Im Mai 1976 brachte ein 24-stündiger Streik der australischen Eisenbahngewerkschaft alle Züge im Land zum Stehen. Anlass dafür war nicht die Forderung nach höheren Löhnen oder eine Verbesserung von Arbeitsbedingungen. Der Streik war der vorläufige Höhepunkt einer Kampagne der Australian Railways Union (ARU) gegen den Export von Uran aus Australien. »Green Ban« nannten australische Gewerkschafter:innen und Aktivist:innen diese anderswo weitestgehend unbekannte Protestform. Beschäftigte bestreiken Arbeit, die Natur und Umwelt zerstört. Der erste Green Ban fand 1973 in der Bauindustrie in Sydney statt. Wenige Jahre später waren die Green Bans im ganzen Land bekannt und erprobtes Mittel der Umweltbewegung, die sich zu dieser Zeit besonders gegen Atomwaffen engagierte. Die Umweltbewegung reagierte damit auf die Politik der australischen Regierung, die versuchte, die Atomindustrie zu fördern und australische Uranvorkommen wirtschaftlich zu nutzen. Nach und nach wurden auch Aktivist:innen aus anderen Ländern auf die Green Bans aufmerksam. Zu ihnen gehörte Petra Kelly, die spätere Gründerin der Grünen in Deutschland, die 1976 in der Zeitschrift für transnationale Politik “Forum” ausführlich und wohlwollend über den Eisenbahn-Streik berichtete. In Australien wachse eine “Koalition vieler starker Kräfte gegen die Atomenergie, unter ihnen organisierte Arbeiter, die Frauenbewegung, die fortschrittlichen Kirchen- und Entwicklungshilfegruppen, Hausfrauenvereinigungen und viele studentische und wissenschaftliche Gruppierungen.” Besonders bemerkenswert in Kellys Augen sei, dass auch “ein beachtlicher Teil der organisierten Labour- and Trade-Union-Bewegung” Teil der Umweltbewegung ist (AGG, A-Kelly Nr. 536, Artikel in “Forum. Zeitschrift für transnationale Politik”). Von diesem breiten gesellschaftlichen Rückhalt beeindruckt, begann Kelly Kontakte zur verantwortlichen Gewerkschaft aufzubauen. Ein gutes Jahr später folgte sie gemeinsam mit dem britischen Gewerkschafter John Carroll einer Einladung nach Australien, um die australische Anti-Atom-Bewegung kennen zu lernen.

Eine Mikrogeschichte transnationaler Verbindungen

Die Themen und Folgen jener Australien-Reise sind Inhalt dieses Beitrags. Nach einordnenden Bemerkungen zur Bedeutung von Petra Kelly als “human link between grassroots movements” (Milder 2018), erfasse ich den Aufenthalt Kellys in Australien als Mikrogeschichte tDie Themen und Folgen jener Australien-Reise sind Inhalt dieses Beitrags. Nach einordnenden Bemerkungen zur Bedeutung von Petra Kelly als „human link between grassroots movements“ (Milder 2018), erfasse ich den Aufenthalt Kellys in Australien als Mikrogeschichte transnationaler Verbindungen der ökologischen Bewegung. Dabei orientiere ich mich an einem methodischen Zugang der Globalgeschichte, den Conrad (2016) als „history of connections“ bezeichnet. Durch einen solchen Ansatz lässt sich untersuchen, „wie durch das Handeln von Menschen globale Verbindungen entstehen und wie diese wiederum auf das Denken, Fühlen und Handeln von Menschen zurückwirken“ (Wenzlhuemer 2017: 20). In diesem Sinne befrage ich den Nachlass Kellys, der im Archiv Grünes Gedächtnis in Berlin aufbewahrt wird, in einem ersten Schritt danach, ob und welche Verbindungen sie zu australischen Gewerkschafter:innen und Umweltaktivist:innen aufbaute, wen sie traf und welche Themen besprochen wurden. Dafür habe ich diverse Reiseunterlagen – etwa einen Ablaufplan und Presseberichte – eingesehen und ausgewertet. Darauf aufbauend frage ich in einem zweiten Schritt nach Bewertungen und Bemerkungen Kellys zu der Reise. Welchen Einfluss hatten transnationale Verbindungen und „human links“, wie sie Petra Kelly aufbaute, für die Umweltbewegung in Deutschland? Welche Bedeutung hat die Australien-Reise für den Gründungsprozess der Grünen? Um etwas zur Beantwortung dieser Fragen beizutragen, habe ich im Archivmaterial insbesondere nach persönlichen Notizen und Kommentaren gesucht.

Im Ergebnis zeige ich, dass Kelly nachhaltige wie vertraute Beziehungen zu den australischen Gewerkschafter:innen und Aktivist:innen aufbaute, die ich mit dem Umwelthistoriker Stephen Im Ergebnis zeige ich, dass Kelly nachhaltige wie vertraute Beziehungen zu den australischen Gewerkschafter:innen und Aktivist:innen aufbaute, die ich mit dem Umwelthistoriker Stephen Milder als „human links“ bezeichne. Ein Urteil zu der Frage, inwieweit der Besuch bei den Architekt:innen der Green Bans Kelly geprägt hat und ob davon auszugehen ist, dass der Besuch Kellys auch Einfluss auf politische Entwicklungen, insbesondere die Gründung der Grünen als Partei in der Bundesrepublik Deutschland hatte, kann hier hingegen nur andiskutiert werden. Wenngleich für eine umfangreiche Beantwortung dieser Frage weitere Untersuchungen nötig sind, so zeigt dieser Einblick gleichwohl, dass die „Generation Greta“ (Hurrelman/Albrecht 2020) sich einiges davon versprechen kann, in der transnationalen Vergangenheit ihrer Bewegung nach Inspirationsquellen für sozial-ökologischen Wandel in der Gegenwart zu suchen.

Transnationale Netzwerkerin

Petra Lehmann wurde 1947 im bayrischen Günzburg geboren und lebte ab dem 12. Lebensjahr iPetra Lehmann wurde 1947 im bayrischen Günzburg geboren und lebte ab dem 12. Lebensjahr in den USA, da ihre Mutter einen US-Offizier geheiratet hatte. Als sie 1966 ihr Studium der Politikwissenschaft an der American University in Washington, D.C. beginnen wollte, stand sie vor der Frage, ob sie die amerikanische oder die deutsche Staatsbürger:innenschaft wählen sollte, was sie in eine „große innere Zerrissenheit“ (Beckmann 2008) trieb. Sie entschied sich für die deutsche Staatsbürger:innenschaft, übernahm aber den Namen ihres amerikanischen Stiefvaters – ein Sinnbild ihrer transnationalen Biografie.

Petra Kelly auf einer Veranstaltung der Krefeler Initiative am 12.09.1982 in Bochum, ADN-ZB / Mittelstädt / Bundesarchiv Bild 183-1982-0912-015

An der American University erlebte Petra Kelly die Proteste der 68er-Bewegung. Obwohl sie sich gegen den Vietnamkrieg aussprach, schloss sie sich den Studierendenprotesten nicht an. Ihr fehlte es in der US-amerikanischen studentischen Friedensbewegung an Ernsthaftigkeit und gesellschaftlicher Verankerung (vgl. Milder 2018: 15). Die Studierendenbewegung in Deutschland hingegen kritisierte sie für ihre Selbstbezogenheit: „German students were far too intellectually driven and isolated from the rest of society for their own good“ (zitiert nach Milder 2018: 14-15). Stattdessen engagierte sie sich 1968 im US-Wahlkampf für die Demokratische Partei.

Nach ihrer Rückkehr nach Europa begann Kelly 1970 in Brüssel für die European Economic Nach ihrer Rückkehr nach Europa begann Kelly 1970 in Brüssel für die European Economic Kommission (EEC) zu arbeiten – zunächst in der Verwaltung, später im Wirtschafts- und Sozialausschuss. 1972 trat sie in Deutschland in die SPD ein und wurde Mitglied im Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU). In dieser Rolle begann Kelly die Welt zu bereisen, Aktivist:innen zu besuchen und transnationale Netzwerke für den Umweltschutz zu bilden. Stephen Milder (2018: ii) beschreibt sie darum als “human link between grassroots movements, traveling frequently between them and ferrying new ideas across Europe and all over the world”. Kellys Reisen in den 1970er Jahren und ihr Kontakt zu Anti-Atom-Aktivist:innen weltweit spielten laut ihm eine zentrale Rolle in der „crystallization of a nationally organized Green Party in West Germany“ (ebd.). Welche Bedeutung ist in diesem Prozess ihrer Reise nach Australien zur Green Ban-Bewegung beizumessen?

Kelly in Australien

Kellys Aufenthalt in Australien schuf vertraute und langfristige Verbindungen zu Aktivist:innen aus unterschiedlichen Bewegungen. Der Austausch mit Gewerkschafter:innen und Kellys Aufenthalt in Australien schuf vertraute und langfristige Verbindungen zu Aktivist:innen aus unterschiedlichen Bewegungen. Der Austausch mit Gewerkschafter:innen und Aktivist:innen der Umweltbewegung wie auch der feministischen Bewegung war von gegenseitiger Wertschätzung geprägt. Ihre Reise kann darum als eine Mikrogeschichte der transnationalen Verbindungen sozialer Bewegungen im Allgemeinen und der Umweltbewegung im Besonderen verstanden werden.

Wen Kelly in Australien getroffen und wo sie gesprochen hat, lässt sich anhand eines Ablaufplans („itinerary“) ihrer Reise detailliert nachvollziehen. Ihr erster Termin am Tag nach der Ankunft im Juli 1977 führte sie ins Federal Office der Australian Railway Union (ARU), die Kelly und den britischen Eisenbahngewerkschafter John Caroll gemeinsam mit anderen Initiativen eingeladen hatte (AGG, A Kelly, Nr. 3511, Ablaufplan Australienreise). Bei einer Pressekonferenz gab Kelly Einblicke in ihre Motivation, die Reise anzutreten: „You have a coalition of many forces which we are striving to get in Europe – church groups, unions, ecological groups“ (AGG, A Kelly, Nr. 3511, Tribune-Artikel über Kelly-Besuch). Ihr Besuch hatte auch strategische Gründe, wie Kelly erläuterte. Australien sei der größte nichtkommunistische Uran-Exporteur. Den Export zu stoppen, sei auch im Interesse der europäischen Bewegung.

Kellys Reiseplan, Archiv Grünes Gedächntnis, A Kelly, Nr. 3511

Auf Interesse bei der australischen Presse stießen wiederum Kellys Berichte aus Deutschland. Die Anti-Atom-Bewegung werde hier »especially by women« geführt, “by local women from the farming community, conventional housewives and grandmothers” (AGG, Tribune-Aritkel). Kelly verkörpere das Zusammenspiel verschiedener Anliegen und Initiativen. Sie sei eine “Rebel with Auf Interesse bei der australischen Presse stießen wiederum Kellys Berichte aus Deutschland. Die Anti-Atom-Bewegung werde dort vor allem von Frauen angeführt, „by local women from the farming community, conventional housewives and grandmothers“ (AGG, Tribune-Aritkel). Kelly verkörpere das Zusammenspiel verschiedener Anliegen und Initiativen. Sie sei eine „Rebel with a variety of causes“, titelte der Sydney Morning Herald (AGG, A Kelly, Nr. 3511, weiterer Zeitungsbericht). Auch viele Aktivist:innen erwarteten Kellys Besuch mit Spannung. Shirley Ryan, Koordinatorin des Movement Against Uranium Mining (MAUM) im Bundesstaat New South Wales, wollte Kellys Expertise über die Gefahren der Nutzung von Nuklearenergie nutzen. „We look forward to discussing in detail with you“, schrieb sie in einem Brief an Kelly (AGG, A Kelly, Nr. 3511, Brief Ryan an Kelly). Mit der MAUM sollte Kelly über ihren Besuch hinaus in Kontakt bleiben und ihre Entwicklung genau beobachten. In ihren Reiseunterlagen findet sich die Zeitung einer Unterorganisation der MAUM, die Kelly handschriftlich in einer Art und Weise kommentierte, die sowohl ihre enge Verbindung zu den Aktvist:innen als auch ihr auf breite gesellschaftliche Bündnisse orientiertes politisches Projekt erkennen lassen: „this ‚newspaper‘ is the centre of a near-split of MAUM Victoria. It was published without the content of MAUM. The Contents are poor, middle class + very student-politics-type“ (AGG, A Kelly, Nr. 3511, kommentierter Zeitungsbericht).

Neben der ARU und MAUM sowie einer Gruppe von Studierenden der Sydney University suchte Neben der ARU und MAUM sowie einer Gruppe von Studierenden der Sydney University suchte Kelly auch explizit den Kontakt zu Frauen aus der Bewegung. Bei einem informellen Treffen in Petersham diskutierte sie Probleme der Anti-Atom-Bewegung aus feministischer Perspektive. Auch dieser Austausch hielt über den Besuch hinaus an. In einem Brief an Kelly zwei Jahre nach der Reise beklagte eine Aktivistin, dass die Probleme von Frauen nicht nur „manifold“, sondern vor allem auch „MENifold“ seien. Sie endet mit einer Formel, die die Bedeutung der feministischen Vernetzung innerhalb der Umweltbewegung noch einmal hervorhebt: „In liberating sisterhood and with love“ (Ebd., Brief Livingston an Kelly).

Im Zentrum von Kellys Besuch stand der Austausch mit Aktivist:innen der Anti-Atom-Bewegung. Dabei zeigte sie besonderes Interesse am Bündnis der Friedens- und Umweltbewegung sowie Im Zentrum von Kellys Besuch stand der Austausch mit Aktivist:innen der Anti-Atom-Bewegung. Dabei zeigte sie besonderes Interesse am Bündnis der Friedens- und Umweltbewegung sowie den Gewerkschaften, suchte aber auch den Kontakt zu feministischen Aktivist:innen. Ein Werbeplakat für eine Protestaktion gegen Atomenergie und -waffen am „Hiroshima Day“ fasste diese Vielseitigkeit zusammen: „Pacifist, Socialist, Feminist DR PETRA KELLY speaking on the Uranium Industry“ (Ebd., Plakat Hiroshima Day).

In Erinnerung geblieben: Die Green Bans

Ein besonderes Interesse hatte Kelly an der „coalition of many forces“ in der australischen Umweltbewegung, die durch die Green Bans geschaffen worden waren. Bereits vor ihrer Reise hatte Kelly über einen Green Ban, die Aktion der ARU gegen den Transport von Uran, berichtet. Diese neuartige Form gewerkschaftlicher Umweltpolitik war durch die Regionalstruktur der Builder’s Labourer Federation (BLF) in New South Wales bekannt geworden. Die Geschichte der Green Bans haben die Schwestern Meredith und Verity Burgmann in ihrem Buch Green Bans, Red Union. The Saving of a City detailliert nachgezeichnet: „Green Bans, builders labourers and Jack Mundey were household terms for millions of Australians during the 1970s“ (Burgmann/Burgmann 2017: 3). Mundey führte zu dieser Zeit die BLF in New South Wales und prägte den Begriff der Green Bans. Initiiert aber wurde der erste solcher Streiks bereits 1973 in Sydney anlässlich der Bebauung von Kelly’s Bush, einem letzten Stück unberührter Natur in der Nähe des Hafens von Sydney. Anwohner:innen, Umweltschützer:innen und Bürger:inneninitiativen hatten vergeblich versucht, das Projekt zu stoppen. Selbst Aktionen des zivilen Ungehorsams blieben ohne Erfolg. Die Bürger:inneninitiative wandte sich an die BLF, die sich dazu entschied, das Bauprojekt zu bestreiken. Kelly’s Bush blieb erhalten. Es folgten zahlreiche Green Bans gegen Bürogebäude und Parkplätze, zur Rettung einer historischen Kirche, dann gegen Atomkraftwerke und zuletzt wie erwähnt gegen den Transport von Uran insgesamt (vgl. Burgmann/Burgmann 2017: 312). Petra Kelly hatte diese Bewegung studiert und mit zentralen Akteur:innen vor Ort gesprochen. Der australische Grünen-Politiker Bob Brown, aber auch der australische Philosoph Peter Singer berichteten:

“[Kelly] was so inspired by the green ban movement that it was mainly responsible for her launching the German Green Party; that she would often speak about the impact that the green bans had upon her and her philosophy; and that she was especially impressed with the linkage achieved between environmentalists and a progressive trade union movement.”

Burgmann/Burgmann 2017: 10

Anhand der Dokumente aus ihrem Nachlass lässt sich diese Einschätzung allerdings nur bedingt bestätigten. Neben dem bereits zitierten Artikel in der “Forum” und der Würdigung der breiten Koalition von Gewerkschaften bis hin zu Kirchen in der australischen Umweltbewegung ist dort nur ein weiterer direkter Bezug zu den Green Bans zu finden. In einem Entwurf für eine Anhand der Dokumente aus ihrem Nachlass lässt sich diese Einschätzung allerdings nur bedingt bestätigten. Neben dem bereits zitierten Artikel in der Zeitschrift Forum und der Würdigung der breiten Koalition von Gewerkschaften bis hin zu Kirchen in der australischen Umweltbewegung ist dort nur ein weiterer direkter Bezug zu den Green Bans zu finden. In einem Entwurf für eine Kolumne, der ebenfalls im Archiv Grünes Gedächtnis vorliegt, diskutierte Kelly das Scheitern der „Peace Dividend“, der sogenannten Friedensdividende. Als solche hatten der damalige US-Präsident Bush und Großbritanniens Premierministerin Thatcher die Idee bezeichnet, dass eine Reduzierung der Rüstungsausgaben als Reaktion auf das Ende des Kalten Krieges die Wirtschaft ankurbele. Die damit verbundenen Hoffnungen auf Abrüstung erfüllten sich laut Kelly jedoch nicht. „The Peace Dividend is gone!“, lautete dementsprechend der erste Teil ihres Artikelentwurfes. Eine andere Form von Friedens- und Umweltpolitik sei nötig und deshalb ergänzte sie den Titel mit dem Ausruf: „We need a New Green Ban Movement!“ und verdeutlichte, was sie sich darunter vorstellte: „When will the day come, when all the workers in the weapon’s plant refuse to go to work and begin to strike for radical-conversion plans for all weapons-factories? This is my wish for the coming year: Green Bans that began in Australia with Jack Mundey – all over the world!!“ (AGG, A Kelly, Nr. 3511, Entwurf für Kolumne im Magazin Simply Living).

Und die Grünen?

In den Augen des australischen Grünen-Politikers Bob Brown war Kellys Australien-Reise 1977 In den Augen des australischen Grünen-Politikers Bob Brown war Kellys Australien-Reise 1977 für die Bundesrepublik Deutschland folgenreich. In einer Rede im australischen Senat 1997 sprach er davon, dass die Gründung der Grünen bis zu einem gewissen Grad mit Kellys einwöchigem Aufenthalt in Australien zu erklären sei: „Petra Kelly the feisty, intelligent, indefatigable German Green came to Australia in the mid-1970s. […]. She took back with her to Germany this idea of Greens’ Bans, or the terminology. As best we can track it down, that is where the word ‚green‘ as applied to the emerging Greens in Europe came from.“ (Zitiert nach Burgmann/Burgmann 2009: 9-10).

Ob Kellys Australien-Reise tatsächlich entscheidend dafür war, dass die 1979 gegründete Partei sOb Kellys Australien-Reise tatsächlich entscheidend dafür war, dass die 1979 gegründete Partei sich der Farbe Grün annahm, darf bezweifelt werden. Deutlich mehr Faktoren und Entwicklungen müssen dabei Beachtung finden. Begeistert und in ihrem Handeln beeinflusst haben der Australien-Besuch und das Studium der Green Ban-Bewegung Petra Kelly jedoch gewiss. Zu deutschen Green Bans kam es in der Folge gleichwohl nicht. Angesichts der voranschreitenden Klimakrise aber lädt die hier vorgestellte kurze Mikrogeschichte transnationaler Verbindungen dazu ein, die vielseitigen Formen der Zusammenarbeit von Gewerkschaften und sozialen Bewegungen neu zu entdecken. Die Zusammenarbeit von ver.di und Fridays for Future, die 2020 für Aufsehen sorgte (vgl. Rosa-Luxemburg-Stiftung 2021), lässt darüber spekulieren, ob sich Kellys Prognose einer neuen Green Ban-Bewegung, die die Verkehrs- und Energiewende selbst in die Hand nimmt, nicht am Ende doch noch bewahrheitet.


Quellen

Dokumente aus Petra Kelly Nachlass im Archiv Grünes Gedächtnis (AGG)

  • A-Kelly, Nr. 536
  • A Kelly, Nr. 3511

Literatur

Lukas Beckmann, »Beginne dort, wo Du bist.« Das Leben der Petra Kelly, 2008, https://www.boell.de/de/navigation/ehrungen-621.html, zuletzt aufgerufen am 23. September 2021.

Meredith Burgmann / Verity Burgmann, Green Bans Red Union. The Saving Of A City, Sydney 2017.

Sebastian Conrad, What is Global History? Princeton 2016.

Klaus Hurrelmann / Erik Albrecht, Generation Greta. Was sie denkt, wie sie fühlt und warum Klima erst der Anfang ist, Weinheim Basel 2020.

Stephen Milder, Thinking Globally, Acting (Trans-)Locally: Petra Kelly and the transnational roots of West German Green politics, in: Central European History 43, Cambridge 2010, S. 301-326 (https://www.jstor.org/stable/27856185).

Rosa-Luxemburg-Stiftung (Hg.): »Mein Pronomen ist Busfahrerin«. Die gemeinsame Kampagne von FFF und Ver.di zur Tarifrunde im öffentlichen Nahverkehr 2020, Berlin 2021.

Roland Wenzlhuemer, Globalgeschichte schreiben. Eine Einführung in sechs Episoden, München 2017, S. 20.