Archiv für den Monat: Dezember 2021

Doing History 3.0

Das 2017 erstmals als Projekt der LaborUniversität umgesetzte Lehr-Lern-Modul Doing History ging im Sommersemester 2021 in die dritte Runde. Aufgrund der Corona-Pandemie fand das Modul erneut in einem digitalen Format statt. Seit seiner Entstehung verfolgt Doing History zwei erklärte Ziele: Einerseits wollen wir wissenschaftliche Kompetenzen wie Lesen, Schreiben, Publizieren und Präsentieren mit fortgeschrittenen Studierenden vertiefen, andererseits ist es uns ein Anliegen die mitunter große Hürde der Kenntnis von wissenschaftlichen Methoden und Theorien und deren praktischer Anwendung zu überwinden und die Studieren damit bestmöglich auf ihre Abschlussarbeiten vorzubereiten. Zuletzt ist Doing History ein Lehr-Lern-Modul weil nicht nur die Studierenden davon profitieren sollen geschichtswissenschaftliche Kompetenzen in enger Betreuung fortzuentwickeln, sondern weil auch Doktorand:innen, die bisher nur wenig oder noch keine Lehrerfahrung sammeln konnten, niedrigschwellig über die Anleitung von Arbeitsgruppen didaktische Erfahrungen sammeln können.

In diesem Post möchten wir darüber berichten, womit wir uns im letzten Sommersemester beschäftigt haben, welche Ergebnisse dabei entstanden sind und wie es mit diesem Blog weitergeht.

Zum Seminar

Das Seminar, angeleitet durch Elisa Satjukow, beschäftigte sich mit Kernkompetenzen geschichtswissenschaftlichen Arbeitens und gliederte sich in vier Schwerpunktthemen. 1. Fokus Selbstverständnis: Gute wissenschaftliche Praxis, akademische Vielfalt & kritische Geschichtsschreibung, 2. Fokus Lesen: Kontroversen der Geschichtswissenschaften, 3. Fokus Schreiben: Writing is re-writing!, 4. Fokus Präsentieren: Gute Vorträge & PechaKucha-Präsentationen; 5. Fokus Publizieren: OpenAccess & wissenschaftliche Blogs.

In einem ersten Schritt erarbeiteten wir uns gemeinsam auf Basis der DFG-Richtlinien ein Selbstverständnis guter wissenschaftlicher Praxis. Dieses vertieften wir dann schließlich anhand von unterschiedlichen Kernkompetenzen wissenschaftlichen Arbeitens. Wir danken insbesondere Adriana Slavcheva, Referentin für Geisteswissenschaften an der UB Leipzig, für Ihre wertvollen Einblicke in das OpenAccess-Publizieren sowie Robert Feustel vom AcademicLab für den tollen Workshop zum wissenschaftlichen Schreiben und die Vorstellung der StudierApp.

Zum Kolloquium und den Arbeitsgruppen

Im zweiten Teil des Projektmoduls stellte ein Team aus Doktorand:innen am Historischen Seminar den teilnehmenden Studierenden verschiedene theoretische und methodische Zugänge aus ihren eigenen laufenden Forschungsarbeiten vor. Im Anschluss hatten die Studierenden die Möglichkeit in angeleiteten Arbeitsgruppen, eigene Forschungsfragen zu entwickeln und diese mit den erlernten ‚Werkzeugen‘ zu bearbeiten.

Im Sommersemester konnten wir Einblicke nehmen in vier spannende Forschungsprojekte und ihre dazugehörigen theoretischen Vertiefungen: Erik Fischer ermöglichte Einblicke in die Transformationsforschung, Lisa Merkel über die Kirchengeschichte, Markus Streb referierte zur Comicforschung und Mathias Hack zur Globalgeschichte.

Kolloquium Doing History 3.0

Die Vorträge waren institutsöffentlich zugänglich und als digitale Ressource für die Studierenden jederzeit abrufbar. In einer Q&A-Session gab es die Möglichkeit mit den Referent:innen ins Gespräch zu kommen und methodische und theoretische Fragen vertiefend zu diskutieren.

Im Anschluss daran konnten sich die eingeschriebenen Studierenden nunmehr für einen der Zugänge entscheiden und bildeten angeleitet durch die Doktorand:innen eine Arbeitsgruppe für die zweite Hälfte des Semesters. In engem Austausch vertieften diese Gruppen  Kenntnisse über die jeweiligen methodischen und theoretischen Zugänge durch das Lesen von Grundlagentexten, durch Anwendungsübungen, gemeinsame Quellenkritik oder in der Diskussion über gelungene und misslungene Beispiele in der Forschung. Schließlich entwickelten die Studierenden jeder Arbeitsgruppe eigenständige Fragestellungen unter dem jeweiligen theoriespezifischen Schwerpunkten und begannen mit dem Verfassen ihrer Blogbeiträge. Den fallstudienartigen Essays der Studierenden, stellten die Doktorand:innen jeweils einen eigenen Text als kritische Reflexion über die Theorie oder Methode voran.

Doing History Konferenz 3.0

Alle Autor:innen präsentierten ihre Beiträge schließlich auf einer eintägigen Doing-History-Konferenz Ende September 2021. Neben den beteiligten Dozierenden und Studierenden waren auch Kommentator:innen aus den Reihen des Historischen Seminars geladen, die wertvolle Anregungen gaben zur Entwicklung der Beiträge.

Konferenz Doing History 3.0

Student:innen und Dozent:innen bei Doing History 3.0

Das ermöglichte den Studierenden nicht nur ihre Forschungsprojekte in einem geschützten Raum vorzustellen und zu diskutieren, sondern auch die Struktur einer wissenschaftlichen Konferenz kennenzulernen und bestimmte Praktiken des Präsentieren und Diskutierens einzuüben. Im Peer-Review-Verfahren werden nun ein Teil der Beiträge für eine Veröffentlichung auf dem Blog sowie zeitgleich in unserer neuen Doing History OpenAccess-Working-Paper-Reihe zur Publikation vorbereitet. Diese soll im Frühjahr 2022 gelauncht werden.

Mathias Hack und Elisa Satjukow