Archiv für den Monat: Oktober 2020

Der Hintergrund und das Konzept

Dass zwischen der Kenntnis wissenschaftlicher Theorien und deren gezielten Anwendung in studentischen Arbeiten eine Diskrepanz besteht, ist keine neue Erkenntnis. Nach einer Beschreibung von Theorien und Modellen in der Einleitung findet eine echte Umsetzung meist nur am Rande statt. Dieser Umstand zieht sich von studentischen Texten bis in den wissenschaftlichen Alltag. Eine der Ursachen dieses Problems liegt darin, dass kaum Lehrformate existieren, um Studierende vertiefendend in der Umsetzung und Anwendung von Theorien zu schulen.

Am Historischen Seminar der Universität Leipzig entwickelten Mitglieder des Mittelbaus 2016 ein Lehrkonzept, das dieser Diskrepanz entgegenwirken sollte und gleichzeitig die Lehre näher an Forschungs- und Wissenschaftspraxis rückt. Im Rahmen eines LaborUni-Projektes gestalteten sie ein Modul, das es Studierenden ermöglicht, aktuelle Forschungen von Promovierenden kennenzulernen, sich in Methoden geschichtswissenschaftlichen Arbeitens zu vertiefen und grundlegende Kompetenzen des Studiums auszubauen. Durchgeführt wurde das Modul zum ersten Mal im Sommer 2017. Eine Reflexion über die Ergebnisse sowie Beispiele der entstandenen studentischen Arbeiten sind in der Broschüre: „Doing History“ zusammengefasst. Nach dieser Pilotphase fand das Modul im Sommer 2020 das erste Mal regulär statt.

Aufbau

Das Modul richtet sich grundsätzlich an fortgeschrittene Bachelorstudierende. Im Gegensatz zu den regulären Modulen am Historischen Seminar besteht es aus einem Seminar und einem Kolloquium. Das Kolloquium als Herzstück des Moduls ist wiederum zweigeteilt: In einer ersten Phase finden Vorträge zu Methoden statt, die Mitglieder des Mittelbaus nutzen, um mit ihrer Expertise in eine spezifische geschichtswissenschaftliche Theorie oder Methode einzuführen. Anschließend können die Studierenden entscheiden, welche Methode sie vertiefen wollen. Organisiert in Kleingruppen bereiten die Studierenden gemeinsam mit dem/der MethodenexpertIn in der zweiten Hälfte des Semester die Umsetzung der Methode vor, die schließlich in die Abfassung einer Hausarbeitet mündet.

Parallel erarbeiten die Studierenden im Seminar grundlegende Kompetenzen, die für das geschichtswissenschaftliche Arbeiten unerlässlich sind. Sie lesen mithilfe von Lesestrategien schwierige Texte, spüren Argumentationen auf und erstellen mündlich sowie schriftlich eigene Beiträge. Ziel ist es, die zu Beginn des Studiums erlernten Kompetenzen auszubauen und vor dem Abfassen der Abschlussarbeit auf ein höheres Niveau zu heben.

Zusammengeführt werden beide Stränge in der Hausarbeit, deren Stand in einem Abschlussworkshop präsentiert und diskutiert wird. Hier erfahren die Studierenden, wie wissenschaftliche Konferenzen ablaufen können, wie kritisches Feedback gegeben wird und bauen ihre Präsentationskompetenz aus.

Digitale Umsetzung im Sommersemester 2020

Der ersten regulären Durchführung des „Doing-History“-Moduls in Präsenz machte im Sommersemester 2020 die COVID-19-Pandemie einen Strich durch die Rechnung. Wie in vielen anderen Veranstaltungen wurde auch dieses Modul Schritt für Schritt für seine Digitalisierung fit gemacht. Unter Nutzung des gesamten Methodenspektrums und zahlreicher Moodle-Funktion ist schließlich auch ein konstruktives Miteinander aus wöchentlichen Videokonferenzen und asynchronen Arbeitseinheiten zustande gekommen. Das Seminar funktionierte aufgrund seiner klaren Struktur (drei Einheiten entlang der Kompetenzen Lesen, Argumentieren und Schreiben) und des Co-Teaching flüssig, auch wenn bei einer Debatte (nach dem Jugend debattiert-Muster) zwischen den Positionen des Historikerstreits dem digitalen Format die Grenzen aufgezeigt werden.

Die Kolloquiumsvorträge wurden den Studierenden als Podcast mit begleitenden Materialien zur Verfügung gestellt. Im Anschluss bildeten sich drei Methodengruppen zu Historischer Semantik/Begriffsgeschichte, Netzwerkanalyse und Provenienzforschung. Durch Übungen an Quellen, Texten und schließlich nach dem Ende des Lockdowns in kleinen Gruppen konnte auch dieser Teil des Moduls stattfinden.

Nicht nur die besondere Situation, sondern auch die Beteiligung von insgesamt fünf Lehrenden sorgte für eine besondere und angenehme Gruppenatmosphäre trotz großer Distanzen. Das gute Betreuungsverhältnis machte individuelle Gespräche möglich, die viele Studierende in ihrem Studium zum ersten Mal in dieser Qualität erlebten. Die positiven Eindrücke von Studierenden und Dozierenden bestätigten sich auch im Abschlussworkshop, der aufgrund einer Sondererlaubnis in Präsenz stattfinden konnte.

Stimmen der Studierenden

„Das Seminar war wirklich lehrreich und hat ziemlich viel abgedeckt, was ich in meinem Geschichtsstudium bis jetzt sehr vermisst habe.“

„Ich fand das Seminar wirklich bereichernd, und es war sehr vieles dabei, was ich in meinem bisherigen Geschichtsstudium dringend vermisst habe. Ich hoffe das noch viele weitere Studierende davon profitieren können und finde die Geschichtswissenschaft nun schon sehr viel sympathischer oder zumindest einschätzbarer.“

„Insgesamt aber vielen Dank für ein sehr gelungenes, kreatives und mühevoll vorbereitetes Seminar trotz der etwas widrigen Umstände!“

Blog

Auf diesem Blog wollen wir nicht nur die Ergebnisse dieses Semesters präsentieren, sondern auch für die Idee von Doing History werben. Selbstverständlich freuen wir uns über Rückmeldungen, Fragen und kritische Kommentare.

Stefanie Wiehl (stefanie.wiehl@uni-leipzig.de) und Mathias Hack (mathias.hack@uni-leipzig.de)

In jedem der nächsten Monate wird eine der drei Methodengruppen, die sich im Sommersemester 2020 gebildet haben, ihre Ergebnisse auf diesem Blog präsentieren.