Über das Blog

Das Lehr-Lern-Projekt Doing History geht zurück auf eine Initiative von Doktorand:innen und Postdocs, die im Jahr 2014 am Historischen Seminar der Universität Leipzig ein gemeinsames Forum zum wissenschaftlichen Austausch auf Augenhöhe über Lehrstuhl- und Epochengrenzen hinweg ins Leben riefen. Ob Mediävistin, Neuzeithistoriker oder Zeithistorikerin – uns alle bewegten ähnliche Fragen: Wie gehen wir mit unseren Quellen um? Welche konzeptionelle Herangehensweise wählen wir für unser Forschungsvorhaben? Und welcher methodische und theoretische Zugang eignet sich zur Beantwortung unserer Fragen? Als junge Hochschullehrende stellten wir zudem fest, dass wir vor ähnlichen Problemen standen, wenn es darum ging, Kompetenzen des wissenschaftlichen Arbeitens im Geschichtsstudium – wie kritisches Lesen, wissenschaftliches Schreiben, fachliches Argumentieren, anspruchsvolles Präsentieren und Peer-Review-Publizieren – zu vermitteln. So reifte die Idee, ein Modul zu entwerfen, dessen Fokus einerseits auf dem Kennenlernen, Erproben und Vertiefen von Kernkompetenzen des geschichtswissenschaftlichen Arbeitens lag sowie andererseits auf der konzeptuellen Begleitung eines eigenen studentischen Forschungsprojektes. Als Lehr-Lern-Modul war uns der Lab-Charakter des Projektes sehr wichtig: Sowohl Studierende wie auch Doktorand:innen und PostDocs sollten hier die Gelegenheit haben neue Kompetenzen zu erlernen und zu vertiefen. Durch eine intensive Feedbackkultur wollten wir einen Raum gegenseitiger Wertschätzung und Förderung schaffen. 

Unterstützt wurde Doing History als Teilprojekt der LaborUni.  Das neu konzipierte Modul fand erstmals im Sommersemester 2016/17 statt, im Ergebnis entstand eine OpenAccess-Publikation mit zahlreichen Fallbeispielen der Anwendung von geschichtswissenschaftlichen Methoden. Der Launch der Publikation fand im April 2018 statt. Im Sommersemester 2020 setzte sich das Angebot im Digitalformat fort und dieser Hypothesis-Blog wurde ins Leben gerufen zur Publikation der Ergebnisse aus der zweiten Kohorte. Im Sommersemester 2021 schließlich durchlief die dritte und bisher letzte Kohorte von Studierenden das Modul, die Ergebnisse werden fortan parallel auf dem Blog sowie als OpenAccess-Working-Paper-Reihe über das Repositorium der Universitätsbibliothek Qucosa veröffentlicht.  Eine Weiterentwicklung und Implementierung des Moduls als festen Bestandteil des geschichtswissenschaftlichen Curriculums wird angestrebt.

Noch mehr Informationen über das Projekt finden Sie auf der Seite des Forschungsforums. Aktuelle Informationen verbreiten wir auch über unseren Twitter-Kanal @HistoryDoing.

Pressestimmen und studentisches Feedback

Janine Funke, Digitale Lehre als Chance Geschichtsvermittlung neu zu denken, Zeitgeschichte online (07. Juli 2021)

„Ich fand das Seminar wirklich bereichernd, und es war sehr vieles dabei, was ich in meinem bisherigen Geschichtsstudium dringend vermisst habe. Ich hoffe das noch viele weitere Studierende davon profitieren können und finde die Geschichtswissenschaft nun schon sehr viel sympathischer oder zumindest einschätzbarer.” (aus der Evaluation zu Doing History 2.0, 2020)

“Ich fand es besonders positivn am Publishing-Prozess beteiligt zu sein und unter Supervision eine eigene wissenschaftliche Arbeit mit Hilfe von erfahrenen Dozenten zu entwickeln.” (aus der Evaluation zu Doing History 3.0, 2021)

“An der Lehrveranstaltung fand ich insbesondere die kleine Runde und die flachen Hierarchien positiv und inspirierend.” (aus der Evaluation zu Doing History 3.0, 2021)

Kontakt

Dr. Elisa Satjukow (elisa.satjukow@uni-leipzig.de)

Mathias Hack (mathias.hack@uni-leipzig.de)