QUELLENKRITIK UND THEORIE IN DER GESCHICHTSWISSENSCHAFT

Alexander Sembdner

Die Geschichtswissenschaft hat ein grundlegendes Problem: ihre Quellen. Es ist das große Problem all jener, die sich wissenschaftlich mit der Vergangenheit beschäftigen wollen. Ob nun die Mediävistin das Material mühsam schöpfen muss, während der Zeithistoriker darin ertrinkt, immer wird sich die eine Frage aufdrängen: Wie gehe ich mit meinen Quellen um? Und weiter: Wie übersetze ich das aus den Quellen gewonnene Wissen methodisch korrekt in wissenschaftliche Erkenntnisse? Einfach auf Quellen zu verzichten ist dabei keine Option. Denn ohne empirische Grundlage – und das heißt für uns: ohne Quellen – lässt sich eine Realwissenschaft wie die Geschichtswissenschaft nicht betreiben. Denn real ist es doch wohl gewesen, was die Menschen der uns nahen oder fernen Vergangenheit dachten und taten, mit allen schönen wie schrecklichen Konsequenzen.

Dabei zerfällt das Problem der Quellen in verschiedene Problemfelder. Zum einen ist es ein heuristisches Problem (Welche Quellen brauche ich eigentlich? Wie und wo finde ich meine Quellen?), zum anderen ein methodisches Problem (Welches Vorwissen und welche Techniken brauche ich zum Verständnis meiner Quellen? Welcher Wahrheitsgehalt steckt in meinen Quellen? usw.). Es ist aber auch ein wissenschaftstheoretisches Problem, denn es stellt sich immer die Frage, welche validen Aussagen man auf Grundlage der oftmals nur fragmentarisch überlieferten und immer mit einem zeitgebundenen Sinn verknüpften Quellen überhaupt machen kann. Überlieferungsprobleme, Überlieferungsabsichten und Überlieferungswissen formen unser Bild von der Vergangenheit, unser „Geschichtsbild“.

Das Problem der Quellen ist somit der epistemologische Primat der Geschichtswissenschaft. Das, was wir unter „Geschichte“ verstehen, ist immer nur das Endprodukt einer viele Filter durchlaufenden Beschäftigung mit bereits vergangenen Ereignissen, Handlungen und Gedanken. So wenig wie der Mensch die „wirkliche“ Wirklichkeit fassen kann, so wenig können wir die „wirkliche“ Vergangenheit, „so wie sie gewesen ist“, greifen. Denn die „Geschichte“ ist nicht die „Vergangenheit“, sondern die konstruktive und reflexive Denkleistung gegenwärtiger Menschen über das Denken und Handeln von Menschen der Vergangenheit; und das eben auf der Grundlage der überlieferten Quellen. Da Quellen aber von Menschenhand gemacht sind, sind mit ihnen Intentionen und Sinn verbunden, welche wiederum an ihre jeweilige Gegenwart gebunden sind. Wir erhalten daher kein ungefiltertes Bild von der Vergangenheit, sondern im Gegenteil ein reichlich verzerrtes, entstelltes, mitunter verkürztes oder absichtlich falsches Bild, z. T. mit starkem Rauschen oder blinden Flecken, nicht selten auch mit kompletten Bildausfall. Die fragmentierte Überlieferung der Quellen zwingt die Geschichtswissenschaft daher zur Theoriebildung.

Wenn wir also das Denken und Handeln der Menschen vergangener Zeiten in ihrer historischen „Sinnhaftigkeit“ erfassen und dadurch die Vergangenheit so nah wie möglich an der historischen Realität rekonstruieren wollen, müssen wir uns zum einen kritisch mit den überlieferten Quellen auseinandersetzen und zum anderen auf dieser Grundlage plausible und überprüfbare Aussagen über diese Vergangenheit aufstellen. Gerade die Kombination von Quellenkritik und Theorieanwendung macht unser Fach ja überhaupt erst zu einer Wissenschaft. Geschichtswissenschaft ist somit die methodisch gesicherte Erforschung vergangenen menschlichen Denkens und Handelns auf Basis kritisch geprüfter Überlieferung unter einer spezifischen Fragestellung zur Erklärung bestimmter historischer Probleme bzw. Phänomene. Und eine methodisch gesicherte Forschung auf Grundlage kritisch geprüfter Überlieferung bedeutet zunächst einmal Quellenkritik, dient diese doch der Validierung der eigenen Datengrundlage.

Die Quellenkritik prüft bekanntlich nicht nur den Wahrheitsgehalt von Quellen, sondern sie sucht deren gesamte sinnhafte „Zeitlichkeit“ zu erfassen. Sie fragt also nach Entstehungskontext, Entstehungszeit und Entstehungsort, den Zusammenhängen, die zur Entstehung geführt haben, den Intentionen derjenigen, die die Quellen erschaffen haben. Sie fragt nach dem ursprünglichen Zweck der Quellen, aber auch nach ihrer späteren Nutzung, die sich als gänzlich anders erweisen kann. Die Quellenkritik klärt also darüber auf, welchen Aussagewert eine bestimmte Quelle besitzt. Das darf freilich nicht mit dem Erkenntnisgewinn, der aus der Quelle gezogen werden kann, verwechselt werden. Zur Quellenkritik gehören auch die Probleme der Überlieferungs-Chance und des Überlieferungs-Zufalls, wie es Arnold Esch auf den Punkt gebracht hat. Es stellen sich also Fragen danach was alles überliefert wurde und was nicht und warum dies der Fall ist, ob dies absichtlich geschah oder nicht, ob die Quellen noch in der Form erhalten sind, wie sie ursprünglich entstanden oder ob sie Veränderungen unterzogen wurden.

Da wir niemals ein vollständiges Bild von der Vergangenheit erhalten können, müssen wir zwangsläufig hypothetische Annahmen darüber anstellen, wie denn diese Vergangenheit ausgesehen haben mag. Dabei ist es ohne Zweifel die genuine Aufgabe der Geschichtswissenschaft historische Kontexte, Prozesse und Zusammenhänge nicht nur zu verstehen, sondern eben auch zu erklären. „Verstehen“ und „Erklären“ schließen sich allerdings keinesfalls aus, sondern ergänzen einander. Da mit dem menschlichen Denken und Handeln explizit oder implizit ein bestimmter „Sinn“ verbunden ist, muss dieser, wenn auch über den Filter der Quellen, zunächst in seiner historischen Zeitlichkeit rekonstruiert, also „verstanden“ werden. Fragen wir anschließend danach, warum sich die Menschen so und nicht anders verhalten haben, wie es also zustande gekommen ist, dass mit jener Handlung jener Sinn verbunden wurde, sind wir über das „Verstehen“ bei der „Erklärung“ angekommen, versuchen wir bereits das sinnhafte Denken und Handeln der Menschen auf Grundlage überprüfbarer Wirkungszusammenhänge, Mechanismen oder Gesetzmäßigkeiten (was nicht mit „Geschichtsgesetzen“ zu verwechseln ist) nomologisch zu erklären.

Hier kommt nun die Quellenproblematik zum Tragen, die uns zur Theoriebildung zwingt. Die Lücken unserer Überlieferung müssen wir durch plausible (überprüfbare und falsifizierbare) Annahmen überbrücken; also mithilfe von Theorien. Eine Theorie ist im Grunde nicht mehr als ein System von logisch widerspruchsfreien Aussagen über den jeweiligen Untersuchungsgegenstand. Dazu gehört auch die Definition der verwendeten Begriffe, was aber nicht schon mit der Theorie an sich verwechselt werden darf. Theorien sind somit nichts anderes als die Bündelung von explizit ausformulierten Überlegungen und Annahmen über einen bestimmten Untersuchungsgegenstand und über wirkmächtige Mechanismen zur Erklärung bestimmter historischer Phänomene. Diesen rückt man dann mit dem zur Verfügung stehenden Datenmaterial zu Leibe, man überprüft also seine eigenen Hypothesen, behält jene, die sich bewährt haben, verwirft oder modifiziert jene, die sich als falsch erwiesen haben. Das macht die Geschichtswissenschaft implizit ständig, nur wird es selten offen ausformuliert.

Das Kriterium der Brauchbarkeit einer Theorie ist damit ihr Erklärungsgehalt und ihre Falsifizierbarkeit, insbesondere aber ihr empirischer Gehalt. Brauchbar ist eine Theorie erst dann, wenn sich die darin enthaltenen Annahmen über etwaige Wirkungszusammenhänge (Hypothesen) im empirischen Test bewährt haben. Für die Geschichtswissenschaft heißt das, dass die Quellen in dieser Hinsicht ein Vetorecht gegenüber der Theorie besitzen, wie Reinhart Koselleck es formuliert hat.  Unsere Hypothesen können wir aber nur testen, wenn wir Sinn und Inhalt sowie Kontext und Überlieferungszusammenhänge der Quellen „verstanden“, wenn wir die Sinnhaftigkeit, die hinter dem menschlichen Handeln, das aus den Quellen hervorgeht, extrahiert, wenn wir also saubere Quellenkritik betrieben haben. Mit einer guten Theorie alleine ist aber noch nicht viel gewonnen, denn diese muss, wenn sie forschungs- und erkenntnisleitende Wirkung entfalten soll, operationalisiert werden.

Operationalisierung (bzw. allgemein Modellbildung) ist das Manko vieler geschichtswissenschaftlicher Arbeiten, die zwar wortreich(e) Theorien bemühen, diese dann aber oftmals keine Auswirkung auf die eigentliche Untersuchung haben. Operationalisierung bedeutet die forschungsleitende Umsetzung der aus einer Theorie gezogenen Annahmen, also der Hypothesen, im Hinblick auf deren empirische Überprüfung anhand des vorhandenen Datenmaterials. Diese macht es erst möglich, dass wir mit unserer Theorie, sofern wir denn eine haben, irgendwie einen Erkenntnisgewinn aus unseren Quellen ziehen können. Erst dadurch gelangen wir somit von einer Theorie zur Methode. So ergeben sich nicht nur die konkreten Fragestellungen, die man an das Quellenmaterial hat, sondern auch die methodischen Werkzeuge, die wir zur Beantwortung dieser Fragen einsetzen.

Sicher steht in der Praxis oft der zufällige Quellenfund noch vor der Fragestellung, erst recht vor der Theorie. Eine günstige Überlieferung wird eher bearbeitet als eine schwierige. Doch was nützt die beste Quelle, wenn ich keine Fragen an sie habe? Erst über die Quellenkritik können wir eine Quelle zum Sprechen bringen, als ein Medium vergangener Zeiten. Zugleich werden dadurch aber Probleme wissenschaftstheoretischer Natur aufgeworfen, die nur über den Theoriegebrauch gelöst werden können, indem zunächst die aus der fragmentarischen Überlieferung aufscheinende Sinnhaftigkeit des vergangenen menschlichen Denkens und Handelns „verstanden“ und anschließend die dahinterstehenden Kausalzusammenhänge „erklärt“ werden. Ohne Quellen kann man keine Geschichte schreiben, aber zugleich zwingen uns unsere Quellen dazu, Theorien und Methoden anzuwenden, um die „Geschichte“ überhaupt erst in den Griff zu bekommen, um Schneisen in das Dickicht der Geschichte zu schlagen.


Dieser Beitrag ist eine gekürzte und umgearbeitete Version des Artikels ALEXANDER SEMBDNER: „Ohne Quellen keine Geschichte…“ – aber ohne Theorien geht es auch nicht. Einige subjektive Bemerkungen zum Zusammenhang von Quellenkritik und Theoriebedürftigkeit der Geschichtswissenschaften, in: Doing History. Praxisorientierte Einblicke in Methoden der Geschichtswissenschaften, hg. von Robert Friedrich, Sven Jaros, Elisa Satjukow, Katharina Seibert und Stefanie Wiehl, Leipzig 2018, S. 17-26, URL: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:15-qucosa2-210937. Literaturangaben sind dort zu finden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.