Irgendwo dazwischen.Eine Stimme der ostdeutschen Nachwendegeneration und die Frage nach den Erinnerungen an die DDR

von Leá Meißner

Informationen zur Autorin:

Leá Meißner, im Jahr 2000 in Frankfurt a.d. Oder geboren, hat 2018 ihr Abitur am Albert-Schweitzer-Gymnasium Eisenhüttenstadt abgelegt und zunächst an der Berufsakademie Sachsen studiert. Seit dem Oktober 2020 studiert sie an der Universität Leipzig Geschichte im Bachelor of Arts. Ihr besonderes Forschungsinteresse gilt der Erinnerungskultur der DDR und der Transformationszeit, der frauengeschichtlichen Biografieforschung sowie der Sozial- und Alltagsgeschichte.

Abstract

Die Disziplin der Transformationsgeschichte, die sich der theoretischen und empirischen Untersuchung von Systemwechseln verschrieben hat, bemüht sich, neben dem Anspruch einer transnationalen und interdisziplinären Betrachtung transformationsgeschichtlicher Phänomene, zunehmend um eine alternative Geschichtsschreibung ‚von unten‘, fernab staatlicher oder elitärer Betrachtungen. Unumgänglich sind hierbei Methoden der Oral-History, der mündlichen Befragung von Zeitzeug:innen, um einen solchen Perspektivwechsel zu vollziehen. So widmet sich auch der vorliegende Forschungsbeitrag dieser Methode zu und fragt im Interview nach den Erinnerungen an die DDR und den Umbruch 1989/90. Entgegen den bisherigen Forschungsprojekten zur DDR-Erinnerung wird dabei eine Kohorte untersucht, die keinerlei persönliche Erfahrungen vorweisen kann: die ostdeutsche Nachwendegeneration, d.h. all jene, die nach 1990 als Kinder ehemaliger DDR-Bürger:innen geboren wurden und den Erinnerungen ebendieser sowie Fragmenten der Vergangenheit unmittelbar begegnen. Zu untersuchen galt daher, wie sich der Prozess der DDR-Erinnerung bei ihnen gestaltet. Anders als angenommen, ist eine klare Positionierung zur DDR-Vergangenheit für die interviewte Person aufgrund fehlender Selbsterfahrung schwierig. Damit einher geht die Einnahme eines eher kritischen Standpunktes zu vermittelten Erinnerungsbildern in Familie und Schule sowie der Wunsch nach Zukunftsorientierung. Der Beitrag soll schließlich dazu anregen, bei der erinnerungskulturellen und -politischen Aufarbeitung der DDR die Nachwendegeneration miteinzubeziehen.

Keywords: Oral History | Transformation | DDR | Nachwendegeneration | Erinnerungskultur

Der Beitrag ist Teil der Working Paper-Reihe des Doing History-Projekt am Historischen Seminar der Universität Leipzig. Die Reihe wird parallel auch auf der OpenAccess-Plattform QUCOSA veröffentlicht.


Irgendwo dazwischen.Eine Stimme der ostdeutschen Nachwendegeneration und die Frage nach den Erinnerungen an die DDR

Die Erinnerungen der ostdeutschen Nachwendegeneration [Anmerkung i]an die DDR und den Systemumbruch 1989/90 fanden bisher historisch und politisch zu wenig Beachtung. Dabei ist das Bemerkenswerte dieser Kohorte offensichtlich: Sie sieht sich mit den erinnernden Erzählungen der DDR-Generationen und Fragmenten der Vergangenheit unmittelbar konfrontiert, kann diesen aufgrund fehlender persönlicher Erinnerungen und Erfahrungsräume jedoch nur distanziert begegnen. Das Leben und die staatliche Willkür in der DDR, die Unwägbarkeiten der systempolitischen und gesamtgesellschaftlichen Transformation sowie die damit verbundenen Brüche in der Biografie vorheriger Generationen ist für sie nur schwer vorstellbar. Die Nachwendegeneration kennt allein ein geeintes, demokratisches Deutschland. Daraus ergibt sich ein permanentes Spannungsfeld zwischen omnipräsenter Vergangenheit und real erfahrbarer Gegenwart, das zu vereinen, in einem ständigen Aushandlungsprozess mündet. Zu diesen grundlegenden Spannungen zwischen Vergangenheit und Gegenwart kommen etwaige Divergenzen zwischen öffentlicher Geschichtstradierung und mündlich geteilter Erinnerungen innerhalb sozialer Gruppen wie der Familie. Obgleich sich die ostdeutsche Nachwendegenerationhierbei in einer erinnerungskulturellen Sonderposition befindet, ist sie keineswegs ein historischer Einzelfall nach systemischen und gesellschaftlichen Umbrüchen. Die Untersuchung ihrer Erinnerung kann einen konstruktiven Beitrag zur historischen Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit leisten. Sie ist es schließlich, die zukünftig darüber entscheidet, ob und welche Erinnerungen sie mündlich an die nachfolgenden Generationen weitergibt. Damit trägt sie zugleich, wenn auch nicht willentlich, zu Gestalt und Inhalt öffentlicher Geschichtstradierung bei. Das bedingt die Untersuchung folgender Forschungsfrage: Was kennzeichnet die Erinnerungen der ostdeutschen Nachwendegeneration an die DDR und die Transformationszeit?

Die ganzheitliche Beantwortung dieser Forschungsfrage geht selbstredend weit über den Umfang dieses Beitrages hinaus. Exemplarisch möchte ich daher anhand eines biografischen, leitfragengestützten Interviews mit einem Verteter der Nachwendegeneration herausarbeiten, welche Problemhorizonte sich für eine vertiefende Betrachtung erkennen lassen. Zur Untersuchung greife ich auf die Methode der Oral-History, der mündlichen Befragung von Zeitzeug:innen, zurück. Die Analyse des Interviews folgt den Maßgaben der qualitativen, empirischen Sozialforschung, wie unter anderem Dorothee Wierling sie in ihrem Aufsatz „Oral History“ (Wierling 2003) mitdiskutiert. Das erfordert gleichermaßen Neutralität als auch Zurückhaltung im Redefluss des Interviews sowie die exakte Wiedergabe der getätigten Aussagen und eine anschließend gewissenhafte Einordnung in den Forschungskontext. Dieser Forschungskontext ist interdisziplinär anzusetzen. Er folgt einerseits dem politik- und wirtschaftswissenschaftlichem sowie historischem Verständnis des Transformationsbegriffes und der Transformationsgeschichte, wie Erik Fischer in seinem Beitrag erläutert, als auch historisch-, soziologisch- und politikwissenschaftlichen Forschungen zur DDR-Vergangenheit und ihrer Überwindung. Die Forschung Kerstin Brückwehs war anregend, die Wende und ihre ganzheitlichen Nachwirkungen in einem deutlich ausgedehnterem Zeithorizont, weit über die eigentlichen Umbruchsjahre und Ereignisse hinaus zu betrachten und mit den Menschen in den Dialog zu treten (Brückweh 2020). Dieser Dialog wurde bisher maßgeblich aus generationsgeschichtlicher Perspektive und nahezu ausschließlich mit DDR-Generationen geführt (Martens/Holtmann 2017; Sabrow 2009). Meine persönliche und familiäre Biografie, Forschungen zur Erinnerungskultur (Assmann 2020) und der Durchstoß Hanna Haags (Haag 2016) zur Erweiterung der Untersuchungen um die Nachwendegeneration bewogen mich letztlich zu diesem exemplarisch-biografischem Projekt.

5
DDR-Punkthochhäuser an der Mittelschleuse, 2012 in Eisenhüttenstadt.
(https://www.flickr.com/photos/ehstadtbild/, CC BY 2.0 via Wikimedia Commons)

Ich bin kein Zeitzeuge

Mein Interviewpartner [Anmerkung ii] ist im Jahr 2000 geboren. Wie ich, ist er damit Teil der ostdeutschen Nachwendegeneration. Heute lebt und studiert er in Berlin. Aufgewachsen ist er in Eisenhüttenstadt, einer ehemalig sozialistischen Planstadt, wo sich die Einwohnerzahl seit der Wende nahezu halbiert hat. Über sein Aufwachsen dort sagt er:„Im Großen und Ganzen bin ich eigentlich sehr zufrieden, dass ich dort in einer Kleinstadt aufgewachsen bin, wo jetzt nicht so sehr viel Trubel ist, nicht so viel Angebot ist.“ Mit dem 16. Lebensjahr hat ihm etwas gefehlt:„Veranstaltungen wie zum Beispiel Partys oder Musikangebote oder künstlerische Angebote hatte man dann natürlich nicht oder wenige.“ Nach dem Abitur stand für ihn fest, dass er„raus muss, […] in die Welt muss, […] viel mehr erleben muss, um [seinen] Horizont zu erweitern.“Die Wahl fiel auf Berlin:„Es stand ja die Frage im Raum, wo ich[…] studieren gehe. Und meine Mama hat zum Beispiel gesagt: ‚Bleib bloß im Osten, bleib bloß im Osten‘. Weil, wir müssen ja sozusagen den Osten unterstützen, […] Ostdeutschland noch ein bisschen stärken. Ich habe dann zu ihr gesagt, dass ich das ein wenig Schwachsinn finde. Allerdings fand ich es besser, im Osten zu bleiben, weil die Nähe im Prinzip zu meiner Heimatstadt dann da war.“Mittlerweile fühlt er sich auch in Berlin beheimatet, mag die kulturelle Vielfalt und das Kennenlernen neuer Menschen, die ihm auch immer neue Blickwinkel eröffnen würden.

In Gesprächen und Erzählungen seiner Familie hat er einen„kleinen Einblick“in das Leben der DDR erhalten, sagt er. Seine Erinnerungen, und das stellt er ganz klar heraus, beruhen nicht auf persönlicher Erfahrung, sondern auf familial und, an späterer Stelle, kulturell weitergegebenem Wissen. Während des Interviews war durchgängig eine daraus resultierende Verunsicherung beim Beantworten der Fragen zu spüren. Dass  die Nachwendegeneration nur vorsichtig über Lebens- und Umbruchsrealitäten spricht, ist bereits in den Untersuchungen von Hanna Haag auffällig (2016:98). Das Fehlen persönlicher Erfahrungen und das daraus resultierende Bezug-nehmen-müssen auf Informationen aus anderen Quellen bei dem Beantworten der Interviewfragen wird ohne explizite Nachfrage kommuniziert. Damit wird antizipiert, dass die folgenden Erinnerungen nicht der ‚Wahrheit‘ entsprechen könnten oder unvollständig seien. Hier wird ein Konflikt des Erinnerns, nicht nur seiner Generation deutlich: Ob ohne Erfahrungen über die Vergangenheit gesprochen und geurteilt werden kann.

Zwischen ‚back to the roots’ und Zukunft

Das Leben damals stelle er sich gemeinschaftlicher vor als heute: „Ich stelle es mir so vor, dass die Menschen sehr zueinander gehalten haben, dass, wenn einer Probleme hatte, der Andere aus dem Hausaufgang, der möglicherweise ihn gar nicht kennt, ihm hilft, ihn unterstützt. Und dass man im Prinzip als eine Einheit fungiert hat. Dass man im Prinzip sich selber gestützt hat.“ Diese soziale Komponente baute für ihn auch auf ökonomischen Aspekten der ehemaligen DDR auf. Ein „minimalistischer“ Lebensstandard habe den Fokus auch auf die Familie und soziale Erlebnisse gelenkt: „Also, dass man halt auch mit Wenig ausgekommen ist, dass man nicht so viel Luxusartikel hatte, die aber auch gar nicht von Nöten waren, weil man sozusagen sich auch so beschäftigt hat oder ernährt hat. Oder wie auch immer. Also, Luxusartikel waren, glaube ich, nicht vorhanden. Dafür hat man, glaube ich, mehr, mehr erlebt, mehr Sachen gemacht. Also, man ist dann mit der Familie zum Beispiel auf einem Ausflug gewesen.“ Er glaubt, dass es dennoch kein einfaches Leben gewesen sei, dass mangelnde ökonomische Ressourcen die Lebensausrichtung vieler DDR-Bürger:innen bestimmt hat: „Ich muss Geld verdienen, um mir dann ein Haus zu bauen und meine Familie sozusagen zu ernähren. Ich glaube, das war so ein bisschen der Lebensmittelpunkt von Vielen. Dass man im Prinzip gearbeitet hat in der DDR, um dann die Familie zu ernähren, um weiterzuleben und nicht, wie in der heutigen Zeit, […] um sich etwas gönnen zu können wie zum Beispiel ein Theaterbesuch oder ein Auto oder […] irgendwelche anderen Luxusgüter. Sondern man hat wahrscheinlich eher so den Fokus daraufgelegt, auf dieses Leben, Familie […] und eben diesen minimalistischen Stil, ja.“ Im Vergleich bewertet er dies als positiv. Die Gesellschaft, in der er heute lebt, legt seiner Meinung nach zu viel Wert auf Materielles: „Ich finde es rückblickend sehr interessant, weil ich mir manchmal denke, dass ich in einer Gesellschaft jetzt aufwachse, die sehr geprägt ist von irgendwelchen Luxusgütern […]. Auf jeden Fall würde ich mich freuen, dass wir ein bisschen mehr in diese minimalistische Richtung wieder hinkommen, dass wir im Prinzip mehr menschlicher agieren, mehr als Einheit und freundlicher zueinander sind, […] bisschen mehr so back to the roots.“ Auf die Frage, ob die DDR ‚back to the roots‘ verkörpert, meint er: „In dem Kontext jetzt vielleicht, denk ich schon.“ Auch viele seiner Freunde sehen das ähnlich.

An dieser Stelle wird eine weitere Eigenheit des Erinnerns deutlich, die nicht nur bei den Nachwendegeneration zu finden ist: die vergleichende Perspektive (Haag 2016:104). Es liegt in der Natur der Erinnerung, dass ebendiese aus der Gegenwart heraus rekonstruiert wird. Das Gedächtnis ist kein bloßer Speicherort vergangener Realität, ‚Sich- Erinnern‘ kein bloßes Abrufen von wahren Fakten (Halbwachs 1985). Vielmehr verschmelzen beide Phänomene, das Gedächtnis und das ‚Sich-Erinnern‘, zu einem Prozess der immerwährenden Neufindung und -positionierung des Individuums zu seiner Vergangenheit. Die Umwelt, unsere individuellen sozialen Beziehungen und Gruppenzugehörigkeiten im Jetzt sind dabei die Faktoren, die wesentlichen Einfluss auf diesen Prozess nehmen (Assmann 2005). Im Interview findet dieses Phänomen auch einen sprachlichen Ausdruck. Die Erinnerungen werden von dem Interviewten in vergleichender Perspektive zur heutigen gesellschaftlichen, ökonomischen und politischen Situation herausgehoben. Der „minimalistische Lebensstandard“ der DDR wird in den Vergleich zur kapitalistischen Gegenwart gesetzt. Die DDR als Staat des menschlichen Zusammenhalts, in dem man füreinander da gewesen sei und als Einheit fungiert hätte, steht im Kontrast zur zeitgenössischen Gesellschaft. Er fährt fort, dass er sich den DDR-Staat aber trotzdem nicht zurückwünsche.

Einerseits liegt das Vergleichende damit im Wesen der Erinnerung, andererseits wird an dieser Stelle auch das Ringen um Erklärungen und Sinnzuschreibungen der Vergangenheit sichtbar. Die Nachwendegenerationhat keinerlei persönliche Erfahrungen. Der Interviewte versucht daher diese durch die Herstellung eines Gegenwartbezuges adäquat zu rekonstruieren und Anderen, im Besonderen jedoch sich selbst, zu erklären. Dieser Vergleichscharakter der Erinnerungen ist laut Haag exemplarisch für die Nachwendegeneration und ihr Versuch, das historisch Reale, die Umbruchserfahrung 1989/90 der ostdeutschen Eltern- und Großeltern-Generationen, in ihrer Ganzheit greifen zu können (Haag 2016). Die Kluft zwischen der zu erinnernden Vergangenheit und der erfahrbaren, realen Gegenwart wird hier besonders deutlich.

Emotionale Distanz und familiale Erinnerung

Auf die Frage, inwiefern er Emotionen mit der DDR verbindet, antwortet mein Interviewpartner:

„Hm… es ist schwierig. Also, […] ich hätte ganz gerne in der Zeit gelebt. Und auch hätte ich ganz gerne den Mauerfall erlebt. Ich glaube, dann würde ich jetzt mit anderen Emotionen und Gefühlen hier sitzen.”

“Aber ich kenne es sozusagen nur aus Filmen, Reportagen oder anderen Quellen. Und… dort löst es schon ein bisschen was in mir aus. Also, ich freue mich vor allem für meine Generation vor mir, dass die im Prinzip sowas erlebt haben.“ Richtig nachempfinden kann er die Emotionen beim Fall der Mauer aber nicht. Er weiß aber, dass dies ein „riesen Meilenstein“ für die Generationen vor ihm gewesen sein muss, ein Schritt „in die richtige Richtung“, ein Schritt zu mehr Zusammenhalt in ganz Deutschland: „Ich glaube, das Freiheitsgefühl war so groß, dass man eine so große Freude hatte, einfach dieses neue Leben, dieses Leben hinter dieser Mauer zu erleben.“ Er wäre auch einer der Ersten an der Mauer gewesen. Er mag es nicht, eingesperrt zu sein, einen Weg vorgeschrieben zu bekommen: „Ich weiß nicht, ob das dann vielleicht auch etwas mit dem Historischen zu tun hat, auch von meinen Eltern, von den Erzählungen, wie es in der DDR war. Aber für mich stand immer so im Raum: Ich muss alles kennenlernen. Ich muss meine Freiheit genießen. Und ich möchte einfach nicht, dass irgendwer mir den Weg vorschreibt, den ich zu gehen habe.“.

Haag konstatiert in ihren Untersuchungen, dass die Nachwendegenerationkeinen Anschlusspunkt an die Lebens- und Umbruchsrealität der DDR hat, der ihr ein tieferes Hineinfühlen in die Erinnerungen erlauben würde (2016:100). Dies wird auch im Interview deutlich. Mein Gesprächspartner äußert die Notwendigkeit einer Selbsterfahrung, eines Miterlebens der DDR, um einen emotionalen Zugang dazu finden zu können. An dieser Stelle wird auch noch einmal hervorgehoben, dass diese Aspekte für den Interviewten der NachwendegenerationVoraussetzung und Anspruch einer möglichst ‚fehlerfreien‘ Wiedergabe von DDR-Erinnerungen wären. Um dennoch einen Standpunkt zu vertreten, greift er erneut auf eine vergleichende Perspektive zurück. Gleichzeitig nimmt er eine Sinnzuschreibung der Vergangenheit vor: der Mauerfall als Ausgangspunkt gegenwärtig erlebter Freiheiten, die Freiheitsberaubung in der DDR als Anlass, heute einem freiheitlichen, uneingeschränkten Lebensentwurf nachzugehen. Dabei fragt er sich, ob dies den erzählten Erinnerungen der Eltern an die Erfahrungen in der DDR zuzuschreiben ist. Auch in der erinnerungskulturellen Forschung geht man hier von einem Konnex aus. Elterliche Werte und Denkmuster, die sich aus der DDR-Erinnerung speisen, können übernommen werden und haben damit Einfluss auf den Erinnerungsprozess der Nachwendegeneration(Ebd. 2016:101). Sie sind identitätsstiftend, nehmen in Rückkopplung des Sich-Erinnerns eine sinngebende Funktion in der Lebensrealität der Nachwendegenerationein und ermöglichen damit eine Positionierung zu Vergangenheit und Gegenwart.

ADN-ZB Gahlbeck 11.12.89; Die 10. Montags-Demonstration 9
„Wir wollen ein neues Deutschland“, Montagsdemonstration am 11.12.1989 in Leipzig,
(Bundesarchiv, Bild 183-1989-1211-027 / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 DE)

Zukunftsorientierung

Im Alltag in Berlin trifft mein Interviewpartner heute noch auf Unterschiede zwischen Ost und West. Insbesondere das Ost- und Westberliner Stadtbild mache ihn täglich darauf aufmerksam:„[Dass] im Westen die Häuser sehr, sehr schön gebaut worden sind […] und im Osten dann halt mehr Wert drauf gelegt wurde, dass viele Leute auf kleinem Raum dann zusammenwohnen und das halt optisch jetzt nicht so schön aussah.“ Diskriminierungen aufgrund seiner Herkunft habe er nie erfahren. Nur seine Sprache mache andere noch darauf aufmerksam: „Dass mich dann Leute angesprochen haben: ‚Wo kommst du eigentlich her, warum sprichst du so?‘ – und da habe ich dann gesagt: ‚Ja ich komm aus Ostdeutschland, im Prinzip nahe der polnischen Grenze, sehr weit im Osten.‘ Aber nicht, dass die mich irgendwie verurteilt haben, oder dass ich irgendwie Probleme dadurch bekommen habe… Nein, auf keinen Fall.“ Trotzdem ist es seiner Meinung nach wichtig, auf noch immer existierende Ost-/West-Unterschiede aufmerksam zu machen, aber auch zielorientiert in die Zukunft zu blicken: „[Es] sollte auf jeden Fall noch Thema sein, aber nur [im] Bildungszweig, wo man dann im Prinzip …das gesagt bekommt, wie war es in der BRD, wie war es in der DDR. Aber wir haben ja jetzt sozusagen eine neue Gesellschaft, ein ‚Neues Deutschland‘, und dort finde ich, ist es nicht immer notwendig, in die Historie zu blicken und das so zu machen, wie es in der Vergangenheit war, sondern ein bisschen mehr auch in die Zukunft zu blicken und für das gesamte Deutschland halt, sich weiterzuentwickeln, zukünftig.“

Für den Interviewten sind Fragmente der DDR-Vergangenheit allgegenwertig. Die noch immer bestehenden Spuren der DDR und eine noch immer sichtbare Heterogenität zwischen Ost und West, die er in Berlin im Besonderen wahrnimmt, werden dabei von dem Interviewten der Nachwendegenerationals störend für das Leben im Jetzt empfunden. Erwähnenswert ist an dieser Stelle auch, dass diese sich auf öffentlich sichtbare oder historisch tradierte Unterschiede beziehen, zu denen er wiederum keinen persönlichen Zugang finden kann. Ein Erleben, eine selbsterfahrbare Konfrontation mit Ost-/West-Unterschieden, z.B. in Form von im kommunikativen Dialog geäußerten Vorurteilen, wird jedoch von ihm negiert. Er plädiert für eine Vermeidung von zu umfangreichen vergangenheitsbezogenen Diskursen. Dafür wird der Wunsch nach einer Zukunftsorientierung und Beseitigung der noch bestehenden Altlasten der DDR-Vergangenheit in Deutschland von ihm geäußert. Hier wird erneut sichtbar, was Hanna Haag (2016) als ein „Aufwachsen zwischen den Welten“ beschreibt. Vergangenheit und Zukunft fordern in der Gegenwart gleichermaßen die Aufmerksamkeit der Nachwendegeneration. Die DDR-Vergangenheit existiert für sie, anders als für vorherige Generationen, im Alltag als etwas Unpersönliches, etwas, was allein im Außen, in der Umwelt sichtbar ist. Sie allein bietet keinen Bezugsrahmen für Erinnerungen und hinterlässt die DDR-Vergangenheit weiterhin als etwas nicht unmittelbar Erfahrbares für die Nachwendegeneration. Daraus resultiert eine Verunsicherung über die Notwendigkeit einer andauernden, erinnerungskulturellen Aufarbeitung jener Vergangenheit in der Gegenwart und der diesbezüglichen Positionierung des Interviewten.

Kritisch-Sein

Er selbst habe einen guten Geschichtslehrer gehabt, der ihm einen Eindruck der Vergangenheit vermittelte. Dennoch muss er sich abschließend eingestehen:„Das ist eigentlich genau das, was ich gerade gesagt habe, dass die Westdeutschen weniger wissen über die DDR, und ich sozusagen eigentlich auch weniger weiß über die BRD. Man hat sich eigentlich sehr viel mit der DDR beschäftigt, weil man ja sozusagen auch in dem Gebiet ja geboren ist, auch wenn das jetzt sozusagen schon Deutschland ist. […] Ich denke, […] wir haben uns mehr auf die DDR versteift, als wirklich über die BRD zu sprechen. Auch viele so Vorurteile, die dann sich bestätigt haben, jetzt immer noch, also die dann angesprochen worden sind, dass z.B. die BRD einen höheren Lebensstandard hat, dass die so tolles Radio hatten und ja, mehr Geld, dass es da schöner war, dass sie tolle Süßigkeiten hatten oder Kleidung (lacht), immer einen Schritt weiter waren. Man […] hat sich so ein bisschen auch mehr in diese Opferrolle begeben: […]Oar wir in der DDR, wir hatten nicht so viel. Aber man hat auch immer wieder gesagt, dass es auch nicht von Nöten war. Man hat auch immer gut zusammengelebt.“ Er selbst wehrt sich gegen die Fortsetzung dieser Vorurteile, unterscheidet nicht zwischen Ost und West: „Das ist, glaube ich, einfach nur eine kleine Barriere im Kopf. Ich glaub nicht, dass die Menschen dort [im Westen] irgendwie anders handeln oder anders sind. Ich glaube, das ist so nen bisschen von meiner vorherigen Generation aufgezwängt.“

Bereits zu Beginn des Interviews lehnt der Interviewte die Forderung seiner Mutter, er solle im Osten bleiben, um diesen nach dem Umbruch 1989/90 zu stärken, als „Schwachsinn“ ab. Vorurteile gegenüber Westdeutschland und den dort lebenden Menschen empfindet er als von der „vorherigen Generation aufgezwängt“. In der kulturellen Geschichtstradierung, hier in Form der schulischen Wissensvermittlung, hätte er sich eine differenziertere Betrachtung des geteilten Deutschlands, fernab gefestigter Stereotypen, gewünscht. Zugespitzt spricht er von dem Eindruck einer vermittelten Opferrolle in der DDR-Erinnerung. Die emotionale Distanz und die fehlende Selbsterfahrung bergen die Möglichkeit einer kritischeren Auseinandersetzung. Diese Beobachtung machte auch Pamela Heß: Die Nachwendegenerationsetzt sich kritischer und offener mit der DDR-Vergangenheit auseinander (Heß 2014:209). Dabei bieten vor allem familiale und generationelle Divergenzen als auch die parallel bestehenden Aspekte der öffentlich-kulturellen Geschichtstradierung Konfliktpunkte, die einem solchen kritischen Diskurs zugrunde liegen. Diese Einflussfaktoren verstärken die ohnehin schwierige Positionierung zur DDR-Vergangenheit. Das bestätigt auch mein Interviewpartner. Er kann sich mit den angesprochenen, vermittelten Erinnerungsbildern nicht identifizieren und sucht nach eigenen Standpunkten. Martens und Holtmann konstatierten, dass sich die jüngeren Generationen der DDR (Jahrgänge 1972-1994) bewusst von den Erinnerungen der Eltern und Großeltern abgrenzen und nach eigenen Positionen suchen (Martens/Holtmann 2017: 52, vgl. auch Haag 2016).

Fazit und Ausblick

Es besteht der Wunsch nach einem ‚back to the roots”, einem ‚Zurück zu den Wurzeln‘ einerseits, das sich jedoch allein auf die vom Interviewten als positiv empfundenen Lebensrealitäten der DDR wie den gesellschaftlichen Zusammenhalt oder den „ökonomischen Minimalismus“ bezieht, und die Forderung nach Zukunftsorientierung und Beseitigung bestehender Ost-/West-Unterschiede andererseits. Diese Divergenzen sind bei meinem Interviewpartner Ausdruck einer allgegenwärtigen Suche nach einer Positionierung im Erinnern an die DDR, einer Verortung zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Seinen Standpunkt scheint er in einer kritischen Einstellung gegenüber familialer, d.h. innerhalb der sozialen Gruppe der Familie, und kulturell tradierter Erinnerungsbilder der DDR und den Wunsch einer Überwindung dieser zu finden. Dabei bleibt seine Vorstellung über die Ausgestaltung der zukünftigen DDR-Erinnerungskultur im Unklaren. Thematisch beziehen sich seine Erinnerungen ausschließlich auf den Alltag in der DDR. Begriffe wie ‚Unrechtstaat‘ finden keine Nennung. Einzig die Freiheitsberaubung in der DDR wird angesprochen, jedoch positiv mit der Erfahrung des Mauerfalls belegt. Dies ist in der DDR- Erinnerung keine Seltenheit und wird in der Wissenschaft kritisch unter dem Begriff der „Ostalgie“ diskutiert. Die Ergebnisse des Interviews hinterlassen insgesamt ein ambivalentes Bild. Das Interview soll letztlich als Impuls genutzt werden, die Erinnerungen der Nachwendegeneration weiter zu eruieren: „Es gibt Ereignisse in der Vergangenheit jeder Nation, die nicht einfach vorbei sind, […] [die] über Generationen hinweg Gegenstand gesellschaftlicher Auseinandersetzung bleiben […]. Die Erinnerung ist in diesem Falle ein Zeichen dafür, dass diese Geschichte noch Ansprüche an die Gegenwart stellt […].“ (Assmann 2020:109f.) Es obliegt der Nachwendegeneration, diesen Ansprüchen der DDR-Vergangenheit heute zu begegnen und sie zukünftig mitzugestalten.


Anmerkungen

[i] Dieser Begriff ist nicht allein als ein genealogischer Begriff von Geburtenjahrgängen zu verstehen. Aus diesem Grund wird auf die Differenzierung verschiedener Nachwendegenerationen verzichtet. Die „ostdeutsche Nachwendegeneration“ soll nach Jureit (2017) im Folgenden als soziale Gruppe verstanden werden, mit der sich all jene identifizieren können, die nach der Transformation geboren wurden und deren Eltern ehemalige DDR-Bürger:innen waren. Sie verstehen diesen Umstand als „gemeinsame Geschichte“ und vermitteln diese Gruppenspezifität gegebenenfalls auch nach außen.

[ii] Die interviewte Person entstammt meinem persönlichen Umfeld. Diese Auswahl wurde getroffen, da der Interviewte der sozialen Gruppe der ostdeutschen Nachwendegeneration zugehörig ist und in Eisenhüttenstadt aufwuchs. In Eisenhüttenstadt sind die Spuren der DDR-Vergangenheit ausgeprägt und allgegenwärtig. Eine exemplarische Beschäftigung mit seiner Biografie erschien besonders fruchtbar. 


Quellen

Interview mit einem Vertreter der Nachwendegeneration aus Eisenhüttenstadt. Interviewtranskription vom 16.08.2021 in Berlin, eigene Datenerhebung 2021.

Literatur

Thomas, Ahbe/ Rainer, Gries. Geschichte der Generationen in der DDR und in Ostdeutschland, Erfurt 2011 (3. Aufl.).

Aleida, Assmann. Das neue Unbehagen an der Erinnerungskultur. Eine Intervention, München 2020, (3. überarbeitete Aufl.).

Jan, Assmann. Das kollektive Gedächtnis zwischen Körper und Schrift. Zur Gedächtnistheorie von Maurice Halbwachs, in: Hermann Krapoth/ Denise Laborde (Hg.): Erinnerung und Gesellschaft. Mémoire et Société. Hommage á Maurice Halbwachs (1877-1945), Jahrbuch für Soziologiegeschichte, Wiesbaden 2005, S. 65-83.

Jan, Assmann. Kollektives Gedächtnis und kulturelle Identität. In: Jan Assmann, Tonio Hölscher (Hg.): Kultur und Gedächtnis,  Frankfurt am Main 1988, S. 9–19.

Kerstin, Brückweh. Die lange Geschichte der „Wende“. Geschichtswissenschaft im Dialog, Berlin 2020.

Josette, Coenen-Huther. Das Familiengedächtnis. Wie Vergangenheit rekonstruiert wird, Konstanz 2002.

Hanna, Haag. Weitergabe von Transformationserfahrungen. Die DDR im Gedächtnis der Nachwendegeneration, in: Adriana, Lettrari (Hg.): Die Generation der Wendekinder. Elaboration eines Forschungsfeldes, Wiesbaden 2016, S. 89-106.

Maurice, Halbwachs. Das Gedächtnis und seine sozialen Bedingungen, 1985 (6.Aufl.).

Maurice, Halbwachs. Les cadres sociaux de la mémoire, Paris 1925.

Pamela, Heß. Geschichte als Politikum. Öffentliche und private Kontroversen um die Deutung der DDR-Vergangenheit, Baden-Baden 2014.

Ulrike, Jureit. Generation, Generationalität, Generationenforschung. Version: 2.0, in: DocupediaZeitgeschichte, 3.8.2017, online unter: http://docupedia.de /zg/Jureit_generation_v2_de_2017?oldid=128472 (29.05.2022)

Christiane, Kuller. Biographische Erfahrungen und deren transgenerationelle Weitergabe. Das Familiengedächtnis als wirkmächtige Deutungsinstanz in der ostdeutschen Gesellschaft, in: Historikertag, München 2021, 05.10.2021.

Reinhart, Koselleck. Zeitschichten, Frankfurt am Main 2003.

Alexander, Leistner/ Monika, Wohlrab-Sahr. Das umstrittene Erbe von 1989. Zur Gegenwart eines Gesellschaftszusammenbruchs, Wien 2022.

Steffen, Mau. Lütten Klein. Berlin 2020.

Bernd, Martens/ Everhard, Holtmann. “Aber hier lebten Menschen, und die waren sehr individuell”. Die DDR und die deutsche Einheit im Gespräch der Generationen, Halle/S. 2017.

Benjamin Möckel. Zukünftige Generationen. Geschichte einer politischen Pathosformel, aPuZ 2020, in: bpb, online unter: https://www.bpb.de/shop/zeitschriften/apuz/generationen-2020/324496/zukuenftige-generationen/ (10.04.2022)

Martin, Sabrow. Die DDR erinnern, in: Martin, Sabrow. Erinnerungsorte der DDR, München 2009, S. 11-27.

Harald Welzer.Familiengedächtnis. Zum Verhältnis von familialer Tradierung und Aufklärung über Geschichte, in: Kurt, Beutler (Hg.): Erinnern – Bildung – Identität. Pädagogisches Jahrbuch, Frankfurt a. Main 2003, S. 155-173.

Dorothee, Wierling. Oral History, in: Michael Maurer (Hg.). Aufriß der historischen Wissenschaften. Neue Themen und Methoden der Geschichtswissenschaft, Stuttgart 2003 (Bd. 7), S. 81–151.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.